Untersuchung gegen mutmasslich führendes IS-Mitglied

Die Bundesanwaltschaft (BA) führt eine Strafuntersuchung gegen einen Mann, der in der IS-Miliz vermutlich eine Befehlsfunktion hatte.

Der Beschuldigte hatte trotz Verbots aus der Haft heraus versucht, Nachrichten zu übermitteln: Das Bundesstrafgericht in Bellinzona. Foto: Keystone

Der Beschuldigte hatte trotz Verbots aus der Haft heraus versucht, Nachrichten zu übermitteln: Das Bundesstrafgericht in Bellinzona. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Aus einem Beschluss des Bundesstrafgerichts geht hervor, dass der Beschuldigte vermutlich eine Führungsfunktion bei der Terrormiliz Islamischer Staat innehatte. Der Mann ist seit rund zwei Jahren in Untersuchungshaft. Die Bundesanwaltschaft (BA) beschuldigt den Inhaftierten der Unterstützung einer kriminellen Organisation und des Verstosses gegen das Al-Kaida-Gesetz. Im Beschluss der Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts heisst es, der Beschuldigte habe vielfältige Aktivitäten zugunsten des IS wahrgenommen – wie Rekrutierung, Finanzierung, Anstiftung zu Selbstmordattentaten, Propaganda und die Planung eines Attentats.

Im Konkreten hatte der Beschuldigte eine Beschwerde beim Bundesstrafgericht eingelegt, weil sein Bruder und eine weitere Person ohne seine Anwesenheit befragt worden seien. In der Regel sieht die Strafprozessordnung die Teilnahme bei Einvernahmen von Zeugen oder Auskunftspersonen vor, damit sie ihre Verteidigungsrechte wahrnehmen können. Es gibt jedoch Ausnahmen.

Mann wollte Nachrichten aus Haft übermitteln

Eine solche liegt gemäss Bundesstrafgericht in diesem Fall vor. Der Beschuldigte hatte mehrmals und trotz entsprechenden Verbots der BA aus der Haft heraus versucht, Nachrichten zu übermitteln. Auch bei der Befragung der beiden Männer habe deshalb die Gefahr von einer Einflussnahme auf diese vor den Einvernahmen bestanden.

Die BA wollte zum Fall keine näheren Angaben machen. Sie bestätigte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, dass sich eine Person wegen des Verdachts der oben genannten Straftaten in Untersuchungshaft befindet.

(Beschluss BB.2019.57)

(step/sda)

Erstellt: 15.05.2019, 16:40 Uhr

Artikel zum Thema

«Neue Phase des globalen IS-Terrors»

Eben noch galt der Islamische Staat als besiegt. Die Anschläge von Sri Lanka deuten auf eine Wiederkehr der Terror-Miliz hin, warnt ein Experte. Mehr...

Baby von umstrittener britischer IS-Frau gestorben

Shamima Begum hat sich dem IS angeschlossen und wollte nach der Geburt ihres Sohnes zurück in ihre Heimat. Nun hat sie ihr wenige Wochen altes Baby verloren. Mehr...

Drei Schweizer Mädchen stecken in der Hölle fest

Eine Genferin hat ihre Töchter entführt und zum Islamischen Staat verschleppt. Die Mädchen vegetieren nun in einem Internierungslager in Syrien dahin. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kunst in der Luft: Seifenblasen machen Spass vor dem Louvre in Paris. (19. Juli 2019)
(Bild: Alain Jocard) Mehr...