USA profitieren mehr von Freihandelspakt als die Schweiz

Einer Studie zufolge könnten die USA durch das Abkommen ihre Exporte fast doppelt so stark steigern wie die Schweiz.

Ueli Maurer mit US-Präsident Donald Trump bei seinem Besuch in Washington D.C. (16. Mai 2019) Foto: Manuel Balce Ceneta/Keystone

Ueli Maurer mit US-Präsident Donald Trump bei seinem Besuch in Washington D.C. (16. Mai 2019) Foto: Manuel Balce Ceneta/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein Freihandelsabkommen zwischen den USA und der Schweiz wäre laut Avenir Suisse eine Win-Win-Situation für beide. Was US-Präsident Donald Trump freuen dürfte: Laut Berechnungen der liberalen Denkfabrik könnten die USA ihre Exporte in die Schweiz stärker steigern als umgekehrt.

Inmitten des Handelskriegs zwischen den USA und China bietet sich der Schweiz die Möglichkeit, mit den USA ein Freihandelsabkommen zu verhandeln. Derzeit laufen Gespräche zwischen den beiden Ländern, um mögliche Verhandlungen auszuloten. Avenir Suisse spricht von einem «derzeit offenen Window of opportunity», das es zu nutzen gelte.

Mehr zusätzliche Importe als Exporte

Ein Freihandelsabkommen würde beiden Ländern erheblichen Wohlstandszuwachs bringen, schreibt die liberale Denkfabrik in einer am Freitag publizierten Studie. So würden sich die zusätzlichen Schweizer Exporte in die USA - bereits heute das zweitgrösste Abnehmerland - über fünf Jahre auf knapp 14 Milliarden Franken summieren, rechnen die Studienautoren basierend auf Daten bisher abgeschlossener Freihandelsabkommen der Schweiz und der USA vor.

Mit knapp 27 Milliarden Franken käme die US-Exportindustrie derweil auf fast doppelt so viele zusätzliche Ausfuhren im gleichen Zeitraum. Denn in der Regel stiegen bei Abschluss eines Freihandelspakts durch die USA die Warenexporte der US-Wirtschaft stärker an als die -importe.

Das entspricht der Zielsetzung von Trump: Er will das Warenhandelsdefizit der USA mit anderen Ländern verkleinern. Im Falle eines Freihandelsabkommens mit der Schweiz könnte er sogar erreichen, dass bis im Jahr 2031 das heutige Defizit in einen Überschuss für die USA drehen würde, wie Avenir Suisse berechnet. In den letzten Jahren hatte die Schweiz ihren Überschuss stetig ausgebaut; 2018 hatte sie rund 20 Milliarden Franken mehr in die USA exportiert als importiert.

Viele neue Jobs

Anders sieht es heute bereits bei den Dienstleistungen aus: Die Schweizer Importe von Dienstleistungen sind in den letzten Jahren deutlich schneller gewachsen als die Exporte nach Amerika. Seit 2017 bezieht die Schweiz mehr Dienstleistungen aus den USA, als sie umgekehrt anbietet.

Die Auswirkungen eines Freihandelsabkommens auf die Dienstleistungen lassen sich laut Avenir Suisse allerdings nicht so einfach beziffern, stehen doch dazu sehr viel weniger Daten zur Verfügung als beim Warenhandel. Es könne aber erwartet werden, dass es zu einer signifikanten Belebung des Dienstleistungsverkehrs kommen würde. Eines ist für Avenir Suisse hingegen klar: Ein Freihandelsabkommen mit den USA würde zahlreiche neue Arbeitsplätze in beiden Ländern schaffen. Schon heute profitiere die Schweiz von den bilateralen Handelsbeziehungen bei Waren, Dienstleistungen und Direktinvestitionen von rund 260'000 Arbeitsplätzen, die USA von rund 450'000 Stellen.

Mit dem Freihandelsabkommen dürften alleine durch den angekurbelten Warenhandel innerhalb von fünf Jahren 13'500 zusätzliche Jobs in der Schweiz und 27'500 in den USA dazu kommen.

Höhere Rechtssicherheit

Zudem betont Avenir Suisse die Vorteile, die sich für Schweizer Investoren in den USA ergeben würden. Ihnen würde über ein Freihandelsabkommen mehr Schutz vor handelspolitischer Willkür und mehr Rechtssicherheit winken. Die Schweiz ist bereits heute der siebtgrösste Investor in den USA. Auch hier würden die USA daher profitieren.

Kein Wunder also, dass sich Washington durchaus interessiert an einem Freihandelspakt mit der Schweiz zeigt. Dieses Jahr kam es bereits zu mehreren Treffen, bei denen die involvierten Schweizer Bundesräte von positiven Signalen berichteten - so etwa Bundespräsident Ueli Maurer nach seinem Besuch bei Trump im Weissen Haus.

Die Uhr tickt

Doch Avenir Suisse warnt: Viel Zeit hat die Schweiz nicht. Durch die anstehenden Präsidentschaftswahlen in den USA werde sich das Zeitfenster für die Aufnahme formeller Verhandlungen bald wieder schliessen.

Schon einmal standen die beiden Länder im Jahr 2006 kurz vor der Eröffnung offizieller Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen. Wegen der Landwirtschaft hat die Schweiz damals die Verhandlungen aber abgebrochen. (aru/sda)

Erstellt: 23.08.2019, 11:55 Uhr

Artikel zum Thema

Maurers Geheimbericht aus Trumps Büro

Ueli Maurer hat bei seinem Treffen mit dem US-Präsidenten keine konkreten Fortschritte beim Freihandel erzielt – im Gegenteil. Mehr...

«Der Schweizer Markt ist für die USA nicht besonders lukrativ»

Der Bundesrat will ein Freihandelsabkommen mit den USA. Parlamentarier glauben nicht, dass es bald zustande kommt. Mehr...

Die Schweiz profitiert von einem Abkommen weit mehr als die USA

Infografik Bei den Warenausfuhren verzeichnet die Schweiz einen massiven Überschuss. Umgekehrt profitieren die USA von hohen Schweizer Investitionen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Mamablog Was Neu-Eltern nie mehr hören wollen
Sweet Home Breiten Sie sich ungeniert aus

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...