US-Botschafter ermuntert Schweiz zu neuen Handelsgesprächen

Edward McMullen hält ein Freihandelsabkommen der Schweiz mit den USA für eine gute Sache. Donald Trump sei ein Geschäftsmann und stets offen für einen Deal.

Unterstützt die Schweiz bei Verhandlungen mit den USA: US-Botschafter Edward McMullen mit Bundespräsident Alain Berset. Bild: Keystone/Peter Klaunzer

Unterstützt die Schweiz bei Verhandlungen mit den USA: US-Botschafter Edward McMullen mit Bundespräsident Alain Berset. Bild: Keystone/Peter Klaunzer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der US-Botschafter in Bern, Edward McMullen, hat die Schweiz zu neuen Handelsgesprächen mit den USA ermutigt. Ein Freihandelsabkommen wäre eine gute Sache, sagte er der «NZZ am Sonntag». Die USA seien immer an Gesprächen interessiert, sagte der 54-jährige frühere PR-Unternehmer und Vertraute des US-Präsidenten. Es sei aber an der Schweiz, hier den ersten Schritt zu tun. «Ich ermutige sie dazu.»

Die USA gelten nach Deutschland als zweitwichtigster Handelspartner der Schweiz. Trotz des regen wirtschaftlichen Austausches besteht zwischen der Schweiz und den USA kein Freihandelsabkommen. 2006 wurden Pläne für ein Abkommen vor allem wegen des Widerstands aus der Schweizer Landwirtschaft abgebrochen.

Für McMullen hat sich die Ausgangslage inzwischen aber geändert. «Heute ist die Schweiz ein anderes Land als damals.» Die früheren Gespräche seien nicht nur wegen der Landwirtschaft gescheitert, auch der Bankensektor habe eine Rolle gespielt. Er sei immer wieder erstaunt, wie eng beide Länder wirtschaftlich verflochten seien. «Die Ausgangslage ist also vielversprechend.»

Hoffen auf eine einvernehmliche Lösung

Der Schweizer Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann hatte vor einem Jahr bei einem Besuch in Washington erklärt, bevor man mit einem neuen Vorschlag an die US-Partner gelange, müsse die Schweiz zuerst gründlich ihre Hausaufgaben machen.

Zum Streit um amerikanische Zölle auf Stahl und Aluminium äusserte sich McMullen vage. Für Ausnahmen gebe es in der US-Administration festgelegte Abläufe. «Ich unterstütze die Schweiz in diesem Verfahren und bin sicher, dass wir eine Lösung finden.» Er hoffe auf eine einvernehmliche Lösung. Die Schweiz hatte neben der EU, Mexiko, Kanada und Norwegen bei der Welthandelsorganisation WTO ein Verfahren zur Streitbeilegung eingeleitet. (sda)

Erstellt: 26.08.2018, 04:50 Uhr

Artikel zum Thema

«Wir werden rund um die Uhr attackiert»

Interview #12 Sie können zu Meinungsmachern werden oder Kreditkartendaten klauen: Bad Bots werden zunehmend zum Problem. Gespräch mit IT-Experte Edward Roberts. Mehr...

«Wir sitzen auf einem Pulverfass»

Interview Unternehmen und Staatshaushalte sind heute weit stärker verschuldet als vor der Finanzkrise 2007. Welche Branchen besonders verwundbar sind. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...