Zum Hauptinhalt springen

Verhaftete Iraker wollen keinen Anschlag geplant haben

Einer der Beschuldigten lebt seit Jahren in der Schweiz, ein anderer reiste vor kurzem ein. Das Trio bestreitet alle Vorwürfe der Untersuchungsbehörden.

Die drei Terrorverdächtigen Iraker streiten sämtliche Vorwürfe ab: Sitz des Nachrichtendienst NDB in Bern. (Archivbild)
Die drei Terrorverdächtigen Iraker streiten sämtliche Vorwürfe ab: Sitz des Nachrichtendienst NDB in Bern. (Archivbild)
Keystone

Neue Details zu den drei Terrorverdächtigen aus dem Irak: Der eine der Iraker kam schon vor Jahren in die Schweiz. Bereits 2007 lebte der heute 30-Jährige in Winterthur. Mental scheint es ihm nach seiner Verhaftung vor einem halben Jahr nicht gut zu gehen. Zumindest einen Teil der bisherigen Untersuchungshaft hat er in einer geschlossenen Abteilung der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern verbracht. Seine zwei gleichzeitig verhafteten Mitbeschuldigten wurden von ihm getrennt. Sie kamen in die Regionalgefängnisse von Bern und Thun. Der Älteste des Trios – er beging in der Haft seinen 33. Geburtstag – ist Asylbewerber. Als letzten Wohnsitz hat er die syrische Hauptstadt Damaskus angegeben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.