Zum Hauptinhalt springen

Detonierte der Minenwerfer?

In Wichlen GL wurden bei einer Armee-Schiessübung vier Soldaten teilweise schwer verletzt.

Bei einer Schiessübung in Wichlen GL ist es zu einem Unfall gekommen. (Archivbild)
Bei einer Schiessübung in Wichlen GL ist es zu einem Unfall gekommen. (Archivbild)
Elisabetha Guenthardt, Keystone
Betroffen ist die Infanterieschule 12. Hier im Bild eine Infanterie-RS in Neuenburg. (Archivbild)
Betroffen ist die Infanterieschule 12. Hier im Bild eine Infanterie-RS in Neuenburg. (Archivbild)
Christian Beutler, Keystone
1 / 2

Ersten Erkenntnissen zufolge ist bei der Schiessübung in Wichlen GL von Dienstag, bei welcher vier Soldaten verletzt wurden, Munition in einem Minenwerfer ungewollt detoniert. Ein Soldat wurde schwer verletzt; er muss mit umfangreichen Operationen rechnen.

Nach den ersten Ermittlungen sei es wahrscheinlich zu einer Detonation in einem Minenwerfer gekommen, sagte Mario Camelin, Sprecher der Militärjustiz, am Mittwoch auf Nachfrage der Nachrichtenagentur SDA. Der genaue Unfallhergang werde abgeklärt: Untersuchungsrichter seien vor Ort, um Spuren und Daten zu sichern sowie Befragungen durchzuführen.

Einer der vier verletzten Soldaten wurde beim Unfall schwer im Gesicht verletzt. Er erlitt an Kiefer, Schädel und Zähnen Verletzungen, wie Armeesprecher Daniel Reist zur SDA sagte. Er muss im Spital bleiben und mehrfach operiert werden. Zwei Soldaten erlitten leichte Verbrennungen. Sie konnten zur Truppe zurückkehren, wie auch ein weiterer Soldat, der einen Schock erlitt.

Bis die Untersuchungsergebnisse vorliegen, hat der Chef Kommando Ausbildung alle Schiessen mit dem Minenwerfer 8,1 cm ausgesetzt.

SDA/bee

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch