Villiger muss zuerst Klarheit schaffen

Es bleibt die Vermutung, die Staatsanwaltschaft habe in der Angelegenheit Villiger ein Auge zugedrückt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Wiederwahl von Beat Villiger hinterlässt einen schalen Beigeschmack. Das weiss er selbst, sonst brauchte er nicht einige Tage Bedenkzeit, bis er über seinen Verbleib im Regierungsrat entscheidet. Ein Teil der Wahlberechtigten gab ihm die Stimme, bevor bekannt wurde, dass er sein Auto einer Frau ohne Fahrausweis überlassen hatte. Wenige Stunden vor Auszählung der Stimmen gab Villiger über die Medien bekannt, dass es sich um eine frühere Geliebte gehandelt habe. Dass er mit dieser ein Kind hat und eine aussereheliche Beziehung führte, ist seine Privatsache.

Problematisch ist, dass die Umstände unklar sind, unter denen er der Frau sein Auto überliess. Die Luzerner Staatsanwaltschaft habe festgestellt, dass er ihr das Auto nicht ohne Vorsichtsmassnahmen übergeben habe, sagt Villiger. Aber er hatte Zweifel, ob sie fahren durfte, und erkundigte sich bei der Polizei. Er erhielt offenbar keine klare Antwort. Zudem gibt es Ungereimtheiten zum Kaufvertrag für das Auto. So bleibt die Vermutung, die Staatsanwaltschaft habe ein Auge zugedrückt, während andere für dasselbe Verhalten bestraft würden. Villiger und die Justizbehörde müssen nun diesen Verdacht ausräumen.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 07.10.2018, 21:44 Uhr

Artikel zum Thema

Zuger Regierungsrat rein bürgerlich – Villiger trotz Affäre wiedergewählt

CVP-Mann Beat Villiger gab am Wahltag zu, dass er eine uneheliche Tochter hat – und wurde wiedergewählt. Mehr...

Sag mir, wo die Frauen sind

Infografik Der Frauenmangel in der Kantonspolitik ist akut. Auch in Zug droht eine reine Männerregierung. Dabei könnten die Parteien Gegensteuer geben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Vatikan: Bischöfe während der Heiligsprechung des Papstes Paul VI und des 1980 ermordeten Erzbischofs Oscar Romero aus San Salvador.(14. Oktober 2018)
(Bild: Alessandro Bianch) Mehr...