Zum Hauptinhalt springen

Volk soll für mehr Staat und weniger Geheimnis sorgen

Stets lehnte es das Parlament ab, anonyme Parteispenden zu verbieten. Ein SP-nahes Komitee will hierzu nun einen Urnenentscheid herbeiführen. Die Bürgerlichen warnen.

Wahlplakate in Zürich: Eine Reihe von Initiativen will hier mehr Transparenz schaffen.
Wahlplakate in Zürich: Eine Reihe von Initiativen will hier mehr Transparenz schaffen.
Keystone

Bei Parteispenden ist die Schweiz wahrlich ein Sonderfall: In kaum einem anderen demokratischen Land dürfen politisch tätige Organisationen die Namen ihrer Geldgeber geheim halten. Mit dieser Anonymität soll nun Schluss sein, wenn es nach den SP-Nationalräten Andreas Gross und Andy Tschümperlin geht: Sie sind dabei, ein überparteiliches Komitee zu formieren, das im Sommer mindestens eine, wahrscheinlich aber zwei oder drei Volksinitiativen «zur besseren Qualität der Demokratie» lancieren will.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.