Zum Hauptinhalt springen

Volk würde Sommaruga wählen

Über 43 Prozent der Schweizer möchten den Sitz des scheidenden Bundesrates Moritz Leuenberger an die SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga vergeben. Dies ergab eine Umfrage.

In der Pole-Position: SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga.
In der Pole-Position: SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga.
Keystone

Bei der am Freitag und Samstag durchgeführten Umfrage bei 600 Schweizerinnen und Schweizern sagten 43,4 Prozent der Befragten, das Parlament solle die Bernerin Sommaruga als Nachfolgerin für den Zürcher Leuenberger in die Landesregierung wählen. Die Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Isopublic wurde im Auftrag von «SonntagsBlick» und «Il Caffè» durchgeführt.

31,6 Prozent sahen auch die derzeit höchste Schweizerin, Nationalratspräsidentin Pascale Bruderer (SP/AG), als neue Bundesrätin. In der Umfrage waren gemäss einer Mitteilung des Ringier-Konzerns Mehrfachnennungen möglich.

Fetz und Aeppli weit abgeschlagen

Andere mögliche Kandidatinnen erhielten deutlich tiefere Zustimmungswerte: Die Zücher SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr wollten demnach 17,9 Prozent der Befragten; Ständerätin Antita Fetz (SP/BS) erreichte nur 12,8 Prozent. Die Zürcher SP-Regierungsrätin Regine Aeppli wiederum sahen nur 8,4 Prozent als neues Mitglied der Landesregierung.

Klar sprachen sich die 660 Personen für die Konkordanz aus: 44 Prozent der Befragten gaben demnach an, dass der freiwerdende Sitz der SP zufallen solle.

Noch klarer war das Votum bei der Frage nach Finanzminister Hans-Rudolf Merz, über dessen Rücktritt seit längerem spekuliert wird. 54 Prozent der Befragten sagten, Merz solle auf Ende Jahr zurücktreten. Im Fall seines Rücktritts solle dessen Sitz wieder der FDP zufallen, sagten 46 Prozent.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch