Volksentscheid ohne saubere Grundlage

Die Pestiziddaten des Bundes sind mangelhaft. Das wird nun zum Problem.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Problem ist längst erkannt, aber ungelöst: Die Schweizer Gewässer und Böden sind zu stark mit Pestiziden belastet. Gleich zwei Agrarinitiativen wollen deshalb den Pestizideinsatz drastisch einschränken. Sie kommen wohl 2020 zur Abstimmung. Der Bauernverband bekämpft die Volks­begehren, gleich wie der Bundesrat.

Doch der Auftakt zu seiner Kampagne ist missglückt. So wollte der Verband der Bevölkerung vor Augen führen, wohin eine pestizidfreie Landwirtschaft (angeblich) führt: zu verkümmerten Ernten. Bauern hätten dazu auf Ackerflächen auf Pflanzenschutzmittel verzichten und die Bevölkerung mit Schildern «Dein Essen ist in Gefahr!» warnen sollen. Nach Protesten von Biobauern blies der Bauernverband die peinliche Aktion vorzeitig ab. Da kommt es ihm nun gerade recht, dass die Experten von Agrar­minister Guy Parmelin (SVP) bei den Pestiziden sinkende Verkaufszahlen notieren – eine Erfolgsmeldung!

Doch die Daten zeigen nicht die ganze Wahrheit. Nur die Menge der verkauften Stoffe zu betrachten, greift zu kurz; relevant ist auch die Giftigkeit. Erst eine kombinierte Betrachtung erlaubt es, die Risiken für Mensch und Umwelt exakt zu erfassen.

Mangelhafte Daten sind eine Hypothek

Andere Staaten setzen bereits auf diese umfassendere Analyse. Die Schweiz indes hinkt hinterher. Das ist unverständlich. Und es nährt den Verdacht, dass es der ehemalige Weinbauer Parmelin gar nicht so genau wissen möchte – wie schon sein freisinniger Vorgänger Johann Schneider-Ammann. Der Handlungsdruck könnte ansonsten (noch) grösser werden, der Aktionsplan Pflanzenschutzmittel des Bundesrats könnte sich definitiv als wenig wirksames Instrument gegen das Pestizidproblem entpuppen.

Für die bevorstehende Abstimmung sind die mangelhaften Daten jedenfalls eine Hypothek: Wie soll die Bevölkerung so entscheiden, ob sie dem Bundesrat vertrauen oder aufdie Agrarinitiativen setzen soll?

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 22.02.2019, 21:56 Uhr

Artikel zum Thema

Bauern kaufen weniger Pestizide – wie schädlich sie sind, bleibt offen

Neue Zahlen zeigen, dass weniger Pflanzenschutzmittel verkauft werden. Das allein sagt aber nichts darüber aus, wie stark sie die Umwelt belasten. Mehr...

Forscher fordern gezielte Verbote von Pestiziden

Bauern, die Schädlinge mit Gift bekämpfen, erhöhen das Risiko für Umweltschäden erheblich. Dies zeigt eine neue Studie von Agroscope. Mehr...

Pestizide in Schweizer Fischen gefunden

Eine neue Untersuchung zeigt: Pestizide belasten nicht nur die hiesigen Gewässer, sondern reichern sich auch in Fischen an. Fachleute fordern nun vertiefte Abklärungen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Leisten Sie sich den schönsten Ort der Welt

Der Erwerb und die Finanzierung von Wohneigentum sollen gut überlegt sein. Darum unterstützt die Migros Bank Sie dabei.

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...