Zum Hauptinhalt springen

Vom Bundesrat in die Luftfahrt

Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger ist zum neuen Präsidenten der Swiss Luftfahrtstiftung ernannt worden. Damit erhält der ehemalige Verkehrsminister eine neue strategische Funktion im Luftverkehr.

Weiterhin aktiv: Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger am Schweizer Luftfahrtkongress in Dübendorf.
Weiterhin aktiv: Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger am Schweizer Luftfahrtkongress in Dübendorf.
Keystone

Die Swiss Luftfahrtstiftung hat, auch auf Empfehlung der Landesregierung, Alt-Bundesrat Moritz Leuenberger zum neuen Präsidenten ernannt. Er folgt auf Bruno Gehrig, der mit seiner Berufung in den Verwaltungsrat der Fluggesellschaft Swiss aus dem Stiftungsrat ausschied.

Moritz Leuenberger war am Mittwoch vom Bundesrat als neues Mitglied des Stiftungsrates gewählt worden. In einer Medienmitteilung vom Donnerstag heisst es, die Stiftungsräte seien überzeugt, dass Leuenberger mit seiner Erfahrung als Verkehrsminister, seiner Kenntnis der relevanten Dossiers und seiner grossen Sachkompetenz einen wertvollen Beitrag zur Arbeit der Stiftung leisten werde.

Strategische Funktion

Die Swiss Luftfahrtstiftung mit Sitz in Zug wurde 2005 auf zehn Jahre gegründet. Sie hat zum Zweck, die Integration von Swiss in den Lufthansa-Verbund sowie die Entwicklung des Luftverkehrs und der Luftverkehrsinfrastruktur in der Schweiz fördernd zu begleiten. Sie setzt sich für eine «angemessene Berücksichtigung der Schweizer Interessen» ein.

Die Stiftung führt Treffen mit Verwaltungsrat und Management von Swiss durch und lässt sich über die relevanten Themen unterrichten. Sie kann sich zu allgemeinen Fragen äussern, die den Luftverkehr in der Schweiz betreffen, und sie ist berechtigt, Swiss und Lufthansa Empfehlungen zu strategisch bedeutenden Fragen abzugeben. Dem Stiftungsrat der Swiss Luftfahrtstiftung gehört auch Peter Müller an, der Direktor des Bundesamtes für Zivilluftfahrt (Bazl).

SDA/jak

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch