Zum Hauptinhalt springen

Vom grünsten aller Themen profitieren sie nicht

Die Energiewende hat den Grünen mehr geschadet als genützt.

Der damalige Grünen-Präsident Ueli Leuenberger war euphorisch, als er im September 2011 in der Wandelhalle mit Journalisten sprach. Kein Wunder: Die Grünen befanden sich auf ihrem historischen Hoch von 9,6 Prozent Wähler­anteil, und dann kam ihnen auch noch das Weltgeschehen zupass. Nach dem AKW-Unglück in Fukushima im März 2011 waren oppositionelle Forderungen wie der Atomausstieg mehrheitsfähig. In Zürich zog ein Grüner in die Regierung, auch ein Bundesratssitz schien greifbar. Noch ein paar Wählerprozente mehr, und die Grünen würden den schrumpfenden Freisinn mit seinen zwei Bundesräten überholt haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.