Zum Hauptinhalt springen

Vom Juniorpartner überholt

Im Kanton Zürich haben die Grünliberalen die CVP weit überholt, in Bern arbeiten die beiden Parteien eng zusammen. Wie sie sich in Zukunft zusammenraufen wollen.

Urs Hany, CVP-Wahlkampfleiter: «Natürlich gibt es jetzt Ressentiments gegen die Grünliberalen. Es wäre aber ein Fehler, diese auszuleben.»
Urs Hany, CVP-Wahlkampfleiter: «Natürlich gibt es jetzt Ressentiments gegen die Grünliberalen. Es wäre aber ein Fehler, diese auszuleben.»
Keystone
GLP-Ständerätin Verena Diener glaubt, dass die Grünliberalen nicht auf Kosten der CVP gewonnen haben: «Unser Profil entspricht eher dem Wunschprofil früherer FDP-Wähler.»
GLP-Ständerätin Verena Diener glaubt, dass die Grünliberalen nicht auf Kosten der CVP gewonnen haben: «Unser Profil entspricht eher dem Wunschprofil früherer FDP-Wähler.»
Keystone
Genau austariert sei die Holdingstruktur noch nicht, sagt Martin Bäumle auf Anfrage von . Man wolle gemeinsame Sitzungen und strategische Schwerpunkte vereinbaren. Bäumle schwebt ein erstarkter «Öko-Mitte-Block» vor: «GLP, EVP, CVP und BDP könnten zusammen zwei Bundesratssitze beanspruchen.»
Genau austariert sei die Holdingstruktur noch nicht, sagt Martin Bäumle auf Anfrage von . Man wolle gemeinsame Sitzungen und strategische Schwerpunkte vereinbaren. Bäumle schwebt ein erstarkter «Öko-Mitte-Block» vor: «GLP, EVP, CVP und BDP könnten zusammen zwei Bundesratssitze beanspruchen.»
Keystone
1 / 3

Die Grünliberalen haben die Zürcher Wahlen mit Abstand gewonnen, die CVP hat verloren. Die Christdemokraten haben prozentual am meisten Kantonsratsmandate eingebüsst, dazu einen Regierungssitz. Die Grünliberalen hingegen haben ihre Sitzzahl im Parlament nahezu verdoppelt.

National arbeiten die CVP und die GLP eng zusammen. Seit 2007 bilden sie zusammen mit der EVP-Vertretung mit heute 51 Parlamentsmitgliedern die zweitstärkste Fraktion in der Bundesversammlung. Doch die Tage der CVP-EVP-GLP-Fraktion sind gezählt, spätestens nach den eidgenössischen Wahlen wird die GLP mit fünf oder mehr Parlamentariern in einer der beiden Kammern Fraktionsstärke erreicht haben und sich höchstwahrscheinlich aus dem Verbund mit CVP und EVP lösen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.