Von Viola Amherd abgeschoben

Die Verteidigungsministerin will Frauen fördern. Nun gibt es einen Überhang an Dreisterngenerälen.

Die Versetzung des 61-jährigen Schellenberg auf den Posten eines «zugeteilten Höheren Stabsoffiziers», und damit in den Job eines engen Vertrauten und Beraters des Chefs der Armee, entspricht also keineswegs einem Schritt nach oben auf der Karriereleiter. Foto: Urs Flüeler (Keystone)

Die Versetzung des 61-jährigen Schellenberg auf den Posten eines «zugeteilten Höheren Stabsoffiziers», und damit in den Job eines engen Vertrauten und Beraters des Chefs der Armee, entspricht also keineswegs einem Schritt nach oben auf der Karriereleiter. Foto: Urs Flüeler (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der kommunikationstechnische Coup des Verteidigungsdepartements scheint fürs Erste gelungen. In den Medien wurde die Versetzung von Korpskommandant Aldo C. Schellenberg, dem heutigen Chef des Kommandos Operationen, auf den Posten eines Begleitoffiziers des neuen Chefs der Armee als Beförderung dargestellt. Genau so, wie dies das offizielle Communiqué vom Mittwoch aus dem Departement von Bundesrätin Viola Amherd (CVP) zum Ziel hatte.

Dabei ist der Chef Operationen der erste verantwortliche Führungsoffizier bei realen Einsätzen der Armee oder von Teilen der Armee. Die Versetzung des 61-jährigen Schellenberg auf den Posten eines «zugeteilten Höheren Stabsoffiziers», und damit in den Job eines engen Vertrauten und Beraters des Chefs der Armee, entspricht also keineswegs einem Schritt nach oben auf der Karriereleiter. In der Politik entspricht der neue Posten Schellenbergs etwa jenem eines persönlichen Mitarbeiters eines Bundesrats – zweifellos wichtig zwar, aber eben nicht eine Führungsaufgabe. Faktisch ist die Versetzung Schellenbergs also keine Beförderung, sondern eine Abschiebung. 

Das Kalkül dahinter

Gespräche mit Armeeinsidern zeigen, welche Absichten Amherd mit der Versetzung Schellenbergs verfolgt. Demnach will die Bundesrätin seit Jahren bestehende Seilschaften innerhalb der Armeeführung durchbrechen. Diese stammen teilweise noch aus der Ära des früheren Armeechefs Christophe Keckeis, vor allem aber aus der Ära André Blattmanns, der von 2009 bis Ende 2016 Chef der Armee war.

Amherd nimmt überraschende Beförderungen vor und sichert sich so die Loyalität der Aufsteiger. Gleichzeitig sichert sich die Verteidigungsministerin damit direkte Informationen aus dem Offizierskorps, während sich die alten Seilschaften bisher zuerst untereinander auszutauschen und zu organisieren pflegten.

Risikolos sind solche Beförderungen indes nicht, es droht die Gefahr von Führungsfehlern aufgrund mangelnder Erfahrung. Amherd stellt dem punkto Ausland- und Inlandeinsätzen noch ziemlich unerfahrenen neuen Armeechef Thomas Süssli den erfahrenen Schellenberg zur Seite. Dieser soll Süssli stützen, welcher mit seiner Ernennung zum Armeechef gleich zwei Karrierestufen übersprungen hat.

Eine zweite Beförderung lässt ebenfalls die Handschrift Amherds erkennen. Die in Führungsfragen von grösseren Verbänden im In- oder Ausland vergleichsweise unerfahrene Brigadier ­Germaine J. F. Seewer befördert Amherd per 1. Januar 2020 zur neuen Kommandantin Höhere Kaderausbildung der Armee. Seewer steigt somit in den Rang eines Divisionärs und Zweisterngenerals auf. Bewährt sich Seewer auf dem verantwortungsvollen Posten, dürfte sie in wenigen Jahren zur Ausbildungschefin der gesamten Armee aufsteigen. Sie würde damit zur ersten Frau in der Schweiz mit drei Sternen auf den Schultern, zur ersten Frau Korpskommandant. Amherd hat mehrfach betont, dass sie Frauen in der Armee fördern will.

Hoch bezahlt und überqualifiziert

Ein zweites altes Problem der Armee löst die Verteidigungsministerin damit allerdings nicht. Sie schafft mit ihrer Beförderungswelle vom Mittwoch einen noch grösseren Überhang an hoch bezahlten Korpskommandanten. Anstelle von drei Dreisterngenerälen, wie sie ihren Funktionen entsprechend in der neuen Armee vorgesehen sind, zählt die oberste Armeespitze aktuell deren fünf.

Jeder von ihnen verdient über 300'000 Franken jährlich – einer als überqualifizierter, zugeteilter Höherer Stabsoffizier, der andere als Militärattaché in den USA. Die Frage, wie künftig mit jenen höchsten Offizieren umzugehen ist, die einige Jahre vor der Rente von ihren Führungspositionen wegversetzt werden, hat Amherd noch nicht beantwortet.

Erstellt: 24.10.2019, 21:28 Uhr

Artikel zum Thema

Türkische Moscheen in der Schweiz verbreiten Kriegspropaganda

Türkisch-islamische Verbände stellen sich hinter Erdogans Invasion in Nordsyrien. Mehr...

Bund vergibt Milliarden ohne Ausschreibung

Ein Controlling-Bericht zeigt, wie die Verwaltung Aufträge regelmässig freihändig vergibt – obwohl dies nur in Ausnahmefällen geschehen soll. Mehr...

Der Armee fehlen Drohnen für den Grenzschutz

Wegen Lieferverzögerungen bei der Firma Elbit kommt es für mindestens sieben Monate zum Totalausfall der Schweizer Drohnenflotte. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Geldblog Warum auch Arbeitslose AHV-pflichtig sind

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...