Zum Hauptinhalt springen

Sturmböen und Schnee noch bis Ostern

Das Wetter ist auf Berg-und-Tal-Fahrt. Zuerst wärmt es ein bisschen auf, doch dann fällt die Schneefallgrenze bis 700 Meter.

«Der Osterhase kommt», schreibt ein Leserreporter aus Hombrechtikon. Doch bis es soweit ist, wird es nochmals richtig nass.
«Der Osterhase kommt», schreibt ein Leserreporter aus Hombrechtikon. Doch bis es soweit ist, wird es nochmals richtig nass.
Leserreporter
Diese Leserin erkennt einen alten Mann in den Wolken. Zwei Mal sinkt die Schneefallgrenze noch vor Ostern.
Diese Leserin erkennt einen alten Mann in den Wolken. Zwei Mal sinkt die Schneefallgrenze noch vor Ostern.
Keystone
1 / 2

Hudelwetter stellt sich ein – und zwar bis kurz vor Ostern. In der Nacht auf Mittwoch beginnt es zu winden. Lose Gegenstände sollten festgemacht werden. Dazu bringt eine Warmfront Regen.

Flachlandbewohner müssen laut Meteonews bis Mittwochnacht mit Böen von 50 bis 70 Kilometer pro Stunde rechnen. Auf den Bergen weht starker bis stürmischer Südwestwind mit heftigen Böen.

Schnee bis 700 Meter

Am Mittwochvormittag lässt der Regen zunächst nach, Schnee gibt es erst ab 1500 Metern. Doch gegen Abend wird es von Westen her zunehmend wieder nass. Sehr nass. Eine Kaltfront stellt sich ein und bringt teilweise kräftigen Regen.

Wetterflash vom 28.03.2018. Video: Meteonews

Am Donnerstag sinkt dann auch die Schneefallgrenze auf 700 Meter. Im Flachland erreichen die Temperaturen frische 9 Grad.

Freundlicher Trend

Die Berg- und Talfahrt setzt sich am Freitag fort – zunächst mit einer Besserung. Der Föhn lässt das Thermometer auf 14 Grad steigen. Doch gegen Abend kommen immer mehr Wolken auf und es wird erneut zunehmend nass.

Am Samstag regnet es dann wieder kräftig und die Schneefallgrenze fällt in der Nacht auf Ostern wieder auf 700 Meter. Am Sonntagmorgen dürfte es dann allmählich schöner werden. Laut den Meteorologen wird es im Tagesverlauf immer freundlicher – und der Trend setzt sich zum Beginn der neuen Woche fort.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch