VW-Geschädigte sollen sich per Online-Fragebogen melden

Die Bundesanwaltschaft will die 175'000 Betroffenen des Abgasskandals erfassen. Es ist das erste Strafverfahren mit so vielen Geschädigten in der Schweiz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wer durch den Abgas-Skandal bei VW einen Schaden erlitten hat, kann sich bei der Bundesanwaltschaft (BA) mittels eines Fragebogens anmelden und seine Rechte so wahrnehmen. Mit dem Online-Fragebogen will die BA die enorme Menge von bis zu 175'000 Geschädigten effizient bewältigen.

Die Bundesanwaltschaft führt seit Dezember 2016 ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf planmässigen Betrug gegen den deutschen Autobauer VW und die die schweizerische Amag als Importeurin der Wagen.

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, zwischen 2008 und 2015 in der Schweiz rund 175'000 Käuferinnen und Käufer oder Leasingnehmer von Autos mit Dieselmotoren des Typs EA 189 durch Angabe falscher Abgaswerte geschädigt zu haben.

Gemäss Strafprozessordnung muss die BA als zuständige Strafverfolgungsbehörde die Geschädigten auf ihre Recht hinweisen, damit sie sich als Straf- und Zivilkläger einbringen können. Weil ein Strafverfahren mit derart vielen Geschädigten in der Schweiz eine Premiere ist, fand die BA die Lösung mit dem Fragebogen. So kann sie die Geschädigten mit verhältnismässigem Aufwand erfassen und bearbeiten.

BA wollte zuerst nicht ermitteln

Die BA hat im April 2016 in einem Strafübernahmebegehren bereits rund 2000 Strafanzeigen an die zuständige Staatsanwaltschaft in Braunschweig (D) überwiesen. Gegen den daraufhin gefassten Entscheid der BA, in der Schweiz kein Strafverfahren zu eröffnen, hiess das Bundesstrafgericht im November 2016 eine Beschwerde gut. So eröffnete die BA ein Strafverfahren und stellte bei der «durchgehend kooperativen» Amag Daten sicher. Seither sichtete und analysierte sie rund 1,8 Millionen Dokumente des umfangreichen Materials.

Die Dimension des Strafverfahrens erfordere aufwendige und ressourcenintensive Massnahmen, schreibt die BA weiter. Diese liessen allerdings keine Rückschlüsse auf die Erfolgsaussichten des Verfahrens zu. Für die Beschuldigten gilt die Unschuldsvermutung. (sda)

Erstellt: 02.09.2019, 23:03 Uhr

Artikel zum Thema

VW schliesst Vergleich in den USA und zahlt 96,5 Millionen

VW-Kunden erhalten in den USA Geld für jeden Monat, in dem sie ein Auto mit manipulierten Abgaswerten besassen. Mehr...

Schweizer Klage gegen VW und Amag abgelehnt

Der Konsumentenschutz scheitert im Abgas-Skandal vor dem Zürcher Handelsgericht – gibt aber nicht auf. Mehr...

«Bis zu 7000 Franken Entschädigung»

Schweizer Klage gegen VW: Was können Betroffene erwarten? Was müssen sie tun? Dazu Sara Stalder vom Konsumentenschutz im Interview. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Im Wiederaufbau: Das Sonnenlicht am frühen Morgen scheint auf die Kathedrale Notre-Dame in Paris. (16. September 2019)
(Bild: Ian Langsdon) Mehr...