Zum Hauptinhalt springen

Warum Blocher Fehr wählen würde

Christoph Blocher würde Jacqueline Fehr wählen. Wenn der SVP-Übervater eine SP-Kandidatin empfiehlt, dann stecken taktische Überlegungen dahinter. Politologie-Professor Daniel Kübler deckt diese Strategie auf.

SP-Kandidatinnen: Simonetta Sommaruga und Jacqueline Fehr.
SP-Kandidatinnen: Simonetta Sommaruga und Jacqueline Fehr.
Keystone

Als der «Weltwoche»-Chefredaktor Roger Köppel sich im «Club» dezidiert für die SP-Nationalrätin Hildegard Fässler als Bundesratskandidatin aussprach, war ihr Schicksal besiegelt. Wenig später wurde die Ostschweizerin bei der fraktionsinternen Ausmarchung übergangen. Vor wenigen Tagen nun empfahl der SVP-Übervater Christoph Blocher, die SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr zu wählen, falls der SVP-Kandidat Jean-François Rime ausscheidet. Ist die Empfehlung Blochers ein gezielter Heckenschuss gegen die Winterthurerin?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.