Zum Hauptinhalt springen

Warum die Linke auf Managed Care setzt

Die Initianten der Einheitskasse wollen durch besser koordinierte medizinische Behandlungen zwei Milliarden Franken sparen.

Das Stichwort heisst Managed Care: Elektrokardiogramm eines Patienten in der Arztpraxis (4. Mai 2006). Foto: Martin Rütschi (Keystone)
Das Stichwort heisst Managed Care: Elektrokardiogramm eines Patienten in der Arztpraxis (4. Mai 2006). Foto: Martin Rütschi (Keystone)

Rund 25 Milliarden Franken pro Jahr betragen die Ausgaben der obligatorischen Krankenversicherung. Bis zu zehn Prozent dieser Kosten wollen die Initianten der Einheitskasse einsparen. 300 Millionen entfallen auf Werbeausgaben und Kosten für Kassenwechsel, die mit einer einzigen Kasse nicht mehr anfallen. Weitere zwei Milliarden sollen gespart werden, indem die Behandlung von chronisch Kranken besser koordiniert wird. «Mit der Förderung von koordinierten Versorgungsprogrammen und Prävention können pro Jahr bis zu zwei Milliarden eingespart werden», steht im Argumentarium für die Einheitskasse, über die wir am 28. September abstimmen. Managed Care heisst das Stichwort.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.