Zum Hauptinhalt springen

Warum die Schweiz gut Lachen hat

Drei Milliarden Franken Überschuss beim Bundesbudget. Bernard Dafflon, Experte für öffentliche Finanzen, über die Musterschülerin Schweiz und neue Begehrlichkeiten.

Freude herrscht im Schweizer Finanzministerium: Bei der Stabsübergabe im letzten Oktober schenkte der abtretende Finanzminister seiner Nachfolgerin ein Sparschwein.
Freude herrscht im Schweizer Finanzministerium: Bei der Stabsübergabe im letzten Oktober schenkte der abtretende Finanzminister seiner Nachfolgerin ein Sparschwein.
Keystone
Präsentierte gestern einen Überschuss in der Bundesrechnung von rund drei Milliarden Franken. Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf.
Präsentierte gestern einen Überschuss in der Bundesrechnung von rund drei Milliarden Franken. Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf.
Keystone
Müssen für Europas Sünden büssen: Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel und ihr Finanzminister Wolfgang Schäuble.
Müssen für Europas Sünden büssen: Deutschlands Kanzlerin Angela Merkel und ihr Finanzminister Wolfgang Schäuble.
Keystone
1 / 4

Die Schweiz ist Musterschülerin bei den öffentlichen Finanzen. Was macht sie besser als die meisten Industriestaaten dieser Welt? Die Schweiz hat immer wieder Sparprogramme aufgelegt, und sich daran gehalten. Zudem verfügt unser Land über das Instrument der Schuldenbremse. Zwar haben auch die Staaten der Europäischen Union festgelegte Grenzen, die sogenannten Maastricht-Kriterien. Nur wurden die immer wieder verletzt. Eine Rolle spielt auch die Grösse des Staatsapparats. In der Schweiz werden Aufgaben der Privatwirtschaft überlassen, die anderswo vom Staat übernommen werden. Und dann gibt es noch diese Stützungsmassnahmen für die Wirtschaft. Frankreich zum Beispiel hat viel Geld in die Flugzeug- oder die Autoindustrie gepumpt. So etwas gäbe es in der Schweiz nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.