Zum Hauptinhalt springen

Warum Ecopop der Umwelt schadet

Die Initianten der Ecopop-Initiative beklagen die Umweltbelastung einer wachsenden Bevölkerung. Die Forschung zeigt ein anderes Bild.

Die Ecopop-Initianten fühlen sich missverstanden. Ihr Ziel, die jährliche Nettoeinwanderung im Namen des Umweltschutzes auf ein Viertel zu reduzieren, soll kompensiert werden durch grosszügige Zahlungen an Entwicklungsländer zur Förderung der Familienplanung. Was soll daran unmenschlich, fremdenfeindlich oder arrogant sein? Die Schweiz soll klein, aber fein bleiben, während sichergestellt wird, dass die ­Armen im Ausland sich nicht fort­pflanzen und somit auch weniger Umwelt­probleme durch Bevölkerungswachstum und Migration entstehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.