Zum Hauptinhalt springen

Warum es für Gössi schwer wird

Mit Frauenbonus an die FDP-Spitze? Nein. Und gerade freisinnige Frauen sehen Petra Gössis Kandidatur skeptisch.

Die FDP-Frauen geben sich in Bezug auf ihre Kandidatur zurückhaltend: Die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi.
Die FDP-Frauen geben sich in Bezug auf ihre Kandidatur zurückhaltend: Die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi.
Keystone

Die Schwyzer Nationalrätin Petra Gössi ist bislang die einzige Kandidatin für das FDP-Präsidium. Würde sie im April gewählt, wäre sie erst die dritte Frau an der Spitze des Freisinns. Letztmals leitete 2004 eine Frau die Geschicke der Partei – die Ausserrhoderin Marianne Kleiner übernahm das Amt jedoch nur interimistisch für ein Jahr. Zuvor war Christine Langenberger Präsidentin gewesen, aber auch die Amtszeit der Waadtländerin war von kurzer Dauer: Im März 2004 trat sie nach nur 15 Monaten zurück; eine parteiinterne Arbeitsgruppe hatte ihr die Demission nahegelegt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.