Zum Hauptinhalt springen

Kriminelle Kunstliebhaber

Zehn Gründe, die den Kunstmarkt für Geldwäscher attraktiv machen. Ermittelt von Rechtsprofessorin Monika Roth.

Tummelplatz für Superreiche: An der Art Basel werden angeblich Umsätze in Milliardenhöhe erzielt. Laut der Rechtsprofessorin Monika Roth interessiere es die Händler nicht, woher das Geld stamme.
Tummelplatz für Superreiche: An der Art Basel werden angeblich Umsätze in Milliardenhöhe erzielt. Laut der Rechtsprofessorin Monika Roth interessiere es die Händler nicht, woher das Geld stamme.
Markus Stücklin
Der Galerist Helly Nahmad verbüsste eine Gefängnisstrafe, die Behörden warfen ihm vor, an Geldspielringen beteiligt gewesen zu sein. Im April 2013 stürmten Polizisten seine Galerie in New York.
Der Galerist Helly Nahmad verbüsste eine Gefängnisstrafe, die Behörden warfen ihm vor, an Geldspielringen beteiligt gewesen zu sein. Im April 2013 stürmten Polizisten seine Galerie in New York.
Carlo Allegri, Reuters
2013 engagierten sich auch die damalige Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf und der Leiter des Rechtsdiensts EFD, Daniel Roth, gegen Geldwäscherei. Die Meldestelle für Geldwäscherei des Bundes registriert immer wieder Fälle im Umfeld des Kunstmarkts.
2013 engagierten sich auch die damalige Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf und der Leiter des Rechtsdiensts EFD, Daniel Roth, gegen Geldwäscherei. Die Meldestelle für Geldwäscherei des Bundes registriert immer wieder Fälle im Umfeld des Kunstmarkts.
Peter Schneider
1 / 4

Eine Million Franken wiegen in Hunderternoten knapp 11 Kilo. Wer mit einem solchen Koffer voller Geld auf die Bank geht und es einzahlen will, muss sich eine Menge indiskreter Fragen gefallen lassen. Wer damit eine Galerie betritt und ein Kunstwerk kauft, kann sich der Diskretion des Galeristen sicher sein. Das ist ziemlich praktisch, wenn die Million aus dem Verkauf von einigen Kilogramm Kokain stammt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.