Zum Hauptinhalt springen

Was den Rasern von Schönenwerd blüht

Die Urteile im aufsehenerregenden Prozess gegen die Todesfahrer im solothurnischen Schönenwerd werden heute verkündet. Die Schweizer Öffentlichkeit will endlich härtere Strafen gegen Raser – wird diese Forderung erfüllt werden?

Beim Raserunfall am 8. November 2008 in Schönenwerd (SO) kam eine junge Frau ums Leben. Eine weitere Person wurde verletzt. Gemäss Anklage hatten sich drei 20-jährige Männer ausländischer Herkunft ein Rennen geliefert. Das Urteil wird das Amtsgericht Olten-Gösgen heute verkünden.
Beim Raserunfall am 8. November 2008 in Schönenwerd (SO) kam eine junge Frau ums Leben. Eine weitere Person wurde verletzt. Gemäss Anklage hatten sich drei 20-jährige Männer ausländischer Herkunft ein Rennen geliefert. Das Urteil wird das Amtsgericht Olten-Gösgen heute verkünden.
Keystone
An einem Novemberabend im Jahr 2003 duellierten sich ein Kosovare und ein Serbe mit ihren Autos in Muri (AG) und verursachten einen Unfall. Die traurige Bilanz: Zwei Tote und sieben Verletzte. Der Raser musste eine dreijährige Haftstrafe verbüssen.
An einem Novemberabend im Jahr 2003 duellierten sich ein Kosovare und ein Serbe mit ihren Autos in Muri (AG) und verursachten einen Unfall. Die traurige Bilanz: Zwei Tote und sieben Verletzte. Der Raser musste eine dreijährige Haftstrafe verbüssen.
Keystone
Die Tragödie vom 11. Januar 2009 in Basel gehört zu jenen Unfällen, bei denen der Raser ums Leben kam. Das Opfer war ein 18-jähriger Neulenker.
Die Tragödie vom 11. Januar 2009 in Basel gehört zu jenen Unfällen, bei denen der Raser ums Leben kam. Das Opfer war ein 18-jähriger Neulenker.
Keystone
1 / 4

Im Prozess wegen des tödlichen Raserunfalls im solothurnischen Schönenwerd verlangt der Staatsanwalt für die drei je 20-jährigen Angeklagten exemplarische Strafen. Wegen vorsätzlicher Tötung soll der Angeklagte griechischer Herkunft acht Jahre hinter Gitter. Für die kroatisch- und türkischstämmigen Angeklagten beantragt der Staatsanwalt Freiheitsstrafen von sieben Jahren - ebenso wegen vorsätzlicher Tötung. Die Verteidiger beantragen eine bedingte Freiheitsstrafe von zwölf Monaten wegen fahrlässiger Tötung für den Griechen sowie zwei Freisprüche. Egal, wie der Entscheid des Amtsgerichts Olten-Gösgen an diesem Mittwochnachmittag ausfällt: Die drei jungen Männer können das Urteil anfechten und bis an das Bundesgericht weiterziehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.