Zum Hauptinhalt springen

Was die SP von den US-Demokraten lernen kann

Ärger mit dem Migrationspapier: SP-Chef Christian Levrat (r.) möchte am kommenden Parteitag eine neue Ausländerpolitik verankern. Parteivize Cédric Wermuth (l.) hält das für einen Kniefall vor den Rechten. (Foto: SP-Parteitag, 26. März 2011, in der Mitte Vizepräsidentin Jacqueline Fehr.)
Enthusiasmus wiedergefunden: US-Präsident Barack Obama bei seiner Rede auf dem Höhepunkt des vergangenen Parteitags. Seine Demokraten, vor einem halben Jahr noch völlig demoralisiert, feiern sich plötzlich wieder. (Foto: 6. September 2012.)
Brot und Butter: Weil gesellschaftliche Themen selbstbewusst abgehakt waren, konnten Demokraten wie Ex-Präsident Bill Clinton den Republikanern in Sachen Wirtschaft und Soziales einheizen. (Foto: 5. September 2012.)
1 / 5

Ist die Begeisterungslücke geschlossen?

Angst vor Gesellschaftsthemen

Vom eigenen Mut überrascht

Prinzipienfestigkeit zahlt sich aus