Zum Hauptinhalt springen

Was für die Jungen der Botellón, ist für die Alten die Abstimmung

Die Politik ist heute der einzige Ort, an dem sich Bürger noch dem Exzess hingeben können.

Hauptsache hemmungslos: Botellón auf Zürichs Blatterwiese 2008.
Hauptsache hemmungslos: Botellón auf Zürichs Blatterwiese 2008.
Keystone

Der Historiker Oliver Zimmer beklagte im «Tages-Anzeiger» die Hilflosigkeit des Linksliberalismus angesichts der ausländerfeindlichen Abstimmungspropaganda der SVP. Mit dieser Diagnose hat er nach dem Ja zur Ausschaffungsinitiative zweifellos recht, sie ist aber nicht sonderlich originell. Die eigene Hilflosigkeit zu beklagen, gehörte in den letzten Jahren zu den lieb gewonnenen Ritualen, mit denen der Montagskater nach verlorenen Abstimmungen bekämpft wird.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.