Zum Hauptinhalt springen

Was mit der Pauschalsteuer auf dem Spiel steht

Soll sie abgeschafft werden, die Pauschalbesteuerung? Genau darüber debattierte heute Nachmittag der Nationalrat. Sieben Fakten über ein umstrittenes Instrument schweizerischer Steuerpolitik.

Volk schützt die Reichen: In Nidwalden, etwa hier in den Seegemeinden Ennetbürgen und Buochs, profitieren reiche Ausländer auch heute noch von Steuerprivilegien.
Volk schützt die Reichen: In Nidwalden, etwa hier in den Seegemeinden Ennetbürgen und Buochs, profitieren reiche Ausländer auch heute noch von Steuerprivilegien.
Urs Flueeler, Keystone
Ebenfalls abgelehnt wurde die Initiative im Kanton Thurgau, wo Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel wohnt.
Ebenfalls abgelehnt wurde die Initiative im Kanton Thurgau, wo Formel-1-Fahrer Sebastian Vettel wohnt.
Ennio Leanza, Keystone
Der geistige Vater der Initiative ist Niklaus Scherr, Mitglied der AL und amtsältestes Mitglied der städtischen Legislative.
Der geistige Vater der Initiative ist Niklaus Scherr, Mitglied der AL und amtsältestes Mitglied der städtischen Legislative.
Beat Marti
1 / 4

Es geht bloss um ein paar Tausend Einwohner, doch ihre künftige Steuerrechnung beschäftigt die Schweiz. Heute Montag debattierte das Tessiner Kantonsparlament über die Abschaffung der Pauschalbesteuerung, morgen Dienstag wird im Nationalrat über die entsprechende Initiative auf nationaler Ebende diskutiert. Durch die Pauschalbesteuerung kommen rund 5500 reiche Ausländer, die in der Schweiz keiner Erwerbstätigkeit nachgehen, in den Genuss eines Steuerprivilegs. Sie brauchen keine detaillierte Auskunft über ihre Vermögensverhältnisse zu geben, sondern werden mit einem Pauschalbetrag besteuert. Eine Initiative verlangt nun die Abschaffung dieses nationalen Steuerprivilegs. Sie kommt voraussichtlich noch dieses Jahr vors Volk. Der Bundesrat lehnt die Initiative ab, ebenso der Ständerat, der im Dezember darüber debattierte. Die folgenden sieben Fakten über die Pauschalbesteuerung sollten Sie kennen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.