Zum Hauptinhalt springen

Was nun, Herr Schmidheiny?

Bestätigt die höchste Gerichtsinstanz Italiens den Schuldspruch für den Ex-Unternehmer Stephan Schmidheiny, droht ihm schlimmstenfalls, dass er sich nicht mehr frei in Europa bewegen kann.

Privatier und Philanthrop: Der medienscheue Stephan Schmidheiny in einer aktuellen Aufnahme.
Privatier und Philanthrop: Der medienscheue Stephan Schmidheiny in einer aktuellen Aufnahme.

Der Asbest-Prozess gegen Stephan Schmidheiny geht in die dritte Runde. Noch kann sich der Schweizer Ex-Unternehmer in Italien frei bewegen, wie Elisabetta Beria vom Justizministerium auf Anfrage von Redaktion Tamedia mitteilt: «Für Herrn Schmidheiny ist keine Sicherungsverwahrung beschlossen worden. Er ist bis zum Urteil des Kassationshofes ein freier Mann.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.