Zum Hauptinhalt springen

Was nun, Herr Schmidheiny?

Bestätigt die höchste Gerichtsinstanz Italiens den Schuldspruch für den Ex-Unternehmer Stephan Schmidheiny, droht ihm schlimmstenfalls, dass er sich nicht mehr frei in Europa bewegen kann.

Christian Messikommer
Privatier und Philanthrop: Der medienscheue Stephan Schmidheiny in einer aktuellen Aufnahme.
Privatier und Philanthrop: Der medienscheue Stephan Schmidheiny in einer aktuellen Aufnahme.

Der Asbest-Prozess gegen Stephan Schmidheiny geht in die dritte Runde. Noch kann sich der Schweizer Ex-Unternehmer in Italien frei bewegen, wie Elisabetta Beria vom Justizministerium auf Anfrage von Redaktion Tamedia mitteilt: «Für Herrn Schmidheiny ist keine Sicherungsverwahrung beschlossen worden. Er ist bis zum Urteil des Kassationshofes ein freier Mann.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen