Weihbischof wettert gegen die Medien

Marian­ ­Eleganti geisselt «das Gespenst des digitalen Mobs» und nimmt den in die Kritik geratenen Vitus Huonder in Schutz.

«Flächendeckender Shitstorm»: Weihbischof Marian Eleganti stellt sich hinter Bischof Vitus Huonder und wettert gegen die Medien.

«Flächendeckender Shitstorm»: Weihbischof Marian Eleganti stellt sich hinter Bischof Vitus Huonder und wettert gegen die Medien. Bild: Gaëtan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Weihbischof Marian Eleganti hatte sich als Leiter des Churer Priesterseminars mit Vitus Huonder gründlich zerstritten und floh vor einem Jahr ins Exil nach Dietikon ZH. Trotzdem stellt er sich hinter Bischof Huonder, auch jetzt wieder nach dessen Vortrag in Fulda, der noch immer hohe Wellen wirft.

«Was mich entsetzt», schreibt Eleganti in einem Communiqué vom Mittwoch, «ist der flächendeckende Shitstorm, der seine Energie schlichtweg aus einer Verkennung der Sachlage aufgebaut hat.» Als ob Huonder allen Ernstes die Todesstrafe für homosexuelle Akte gutgeheissen oder neu gefordert habe. Hätte er das getan, müsste man an seinem Verstand zweifeln, so Eleganti.

«Medialer Tsunami»

Tatsächlich hatte der Churer Bischof in dem Vortrag erklärt, dass die Stellen im Buch Levitikus, welche die ­Todesstrafe für praktizierende Homosexuelle fordern, genügten, «um der Frage der Homosexualität aus der Sicht des Glaubens die rechte Wende zu geben».

Eleganti indessen sieht sich verpflichtet, dem «medialen Tsu­nami» entgegenzuhalten. Kaum einer wolle mehr den Andersdenkenden verstehen oder gar würdigen: «Das Gespenst des digitalen Mobs geht um und macht jede Differenzierung und jede echte Auseinandersetzung nieder. Und die Medien dienen diesem Mob zu, indem sie jede Sachgerechtigkeit vermissen lassen.»

Seine Medienschelte gipfelt in der Forderung, endlich einmal «über die Verantwortung dieser Art der Berichterstattung, die nur noch an niedere Instinkte und einfache Vorurteile appelliert», nachzudenken.

Bischöfe folgten Eleganti

Angesichts der latenten Gewaltpotenziale in unserer Gesellschaft hätten nicht nur Bischöfe und Politiker die Wirkung ihrer Worte im öffentlichen Raum zu verantworten, sondern auch die Medien.

Der Weihbischof hatte erst im März die Schweizer Bischöfe öffentlich dazu aufgefordert, Huon­der zu folgen und das Verbot der Segnung von homosexuellen Paaren zu bekräftigen. Was diese dann auch taten.

Erstellt: 19.08.2015, 21:20 Uhr

Artikel zum Thema

Sprecher des Bischofs ist «schockiert»

Nach der Rede von Vitus Huonder in Fulda: Sogar der Churer Bischofssprecher übt Kritik. Und die Zürcher Katholiken entschuldigen sich. Mehr...

So rechtfertigt Bischof Huonder seine umstrittenen Äusserungen

Der Churer Bischof Vitus Huonder gibt den Medien die Schuld für die negative Interpretation seiner homophoben Aussagen. Mehr...

«Huonders Aussagen sind menschenverachtend»

CVP-Chef Christophe Darbellay übt scharfe Kritik am Churer Bischof Vitus Huonder. Dessen Aussagen über Homosexuelle seien untragbar, auch er selbst fühle sich dadurch beleidigt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

History Reloaded Vom Liebling Hitlers zum Verräter

Mamablog Aufklärung schützt vor sexueller Gewalt

Paid Post

Blasenentzündung? Ein schneller Test bringt Klarheit

Sie bemerken Anzeichen einer Blasenentzündung? Ein unkomplizierter Test schafft Klarheit und verhindert eine Antibiotika-Behandlung.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...