Zum Hauptinhalt springen

Welche Krankenkassen zu gross sind

Manche Krankenkassen möchten möglichst gross werden. Sie begründen das mit Synergieeffekten und mit Einkaufsmacht bei Spitälern. Nimmt man CSS, Helsana, Swica & Co. aber genauer unter die Lupe, vermögen diese Argumente nicht zu überzeugen.

Big is beautiful. Wie die börsenkotierten Multis streben auch gewisse heimische Krankenkassen nach Grösse. Eine davon ist die Sanitas in Zürich. Vor vier Jahren hat sie der Winterthur die Krankenkasse Wincare abgekauft. Nun will sie sich auf Anfang 2011 mit der Berner KPT zusammenschliessen. Als Grund für dieses Machtstreben führen die Verantwortlichen immer die gleichen Argumente ins Feld: das Nutzen von Synergien sowie die Einkaufsmacht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.