Zum Hauptinhalt springen

Weniger Tunesier wollen in die Schweiz

Im Januar verzeichnete der Bund so viele Asylgesuche wie seit Jahren nicht mehr. Im Februar ist die Zahl der Anträge nun um 15 Prozent zurückgegangen. Vor allem aus drei Ländern kamen weniger Anträge.

In der Schweiz sind im Februar 2012 2248 Asylgesuche gestellt worden. Im Vergleich zum Vormonat, in dem so viele Menschen wie seit fast zehn Jahren nicht mehr um Asyl ersucht hatten, sind 15,3 Prozent weniger Gesuche eingereicht worden.

Die wichtigsten Herkunftsländer waren Eritrea, Nigeria und Tunesien. Während allerdings die Gesuche von Menschen aus Eritrea (- 9,2 % auf 336) und jenen aus Tunesien (-13,7 % auf 215) im Vergleich zum Januar 2012 weniger wurden, nahmen jene aus Nigeria zu ( 26,3 % auf 235).

Markant zurückgegangen sind ausserdem die Gesuche aus Serbien (- 39,7 % auf 190). Die Zahl der Gesuche im Februar 2012 liegt allerdings immer noch deutlich über jener des Vorjahres: Im Februar 2011 hatten 1262 Personen um Asyl ersucht.

SDA/kpn

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch