Zum Hauptinhalt springen

Weniger Wohnungen, mehr Geld

Die Wirtschaftsdirektoren der Kantone fordern vom Bund, er solle die Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative mit Fördergeldern für den Tourismus abfedern.

Die kantonalen Wirtschaftsdirektoren fordern flankierende Massnahmen zur Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative: Ferienhäuser in der Walliser Station Verbier.
Die kantonalen Wirtschaftsdirektoren fordern flankierende Massnahmen zur Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative: Ferienhäuser in der Walliser Station Verbier.
Keystone

Es sieht nach einer abgestimmten Aktion der Kantone aus: Nicht nur die Regierungskonferenz der Gebirgskantone (Redaktion Tamedia berichtete) will vor den morgigen Von-Wattenwyl-Gesprächen des Bundesrats und der Parteispitzen die Stimmung mit einem Forderungskatalog zur Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative aufheizen. Die Wirtschaftsdirektoren der Kantone fordern vom Bundesrat flankierende Massnahmen zu diesem Volksbegehren. Will heissen: Die kantonalen Volkswirtschaftsdirektoren wollen vom Bund Geld.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.