Wenigstens Kühe würden glücklich

Es gibt keinen Anlass, sich über die Hornkuh-­Initiative lustig zu machen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Fünf Millionen Stimmberechtigte, zur Urne gerufen für einen Entscheid über Kuhhörner: Satirische Schlagzeilen in den internationalen Medien sind uns wohl garantiert, wenn wir in einigen Monaten über die Volksinitiative des Bergbauern Armin Capaul abstimmen.

Vordergründig nimmt sich das Anliegen, das die Enthornung von Nutztieren finanziell unter Strafe stellen will, effektiv wie eine weitere seltsame Blüte des Schweizer Initiativwesens aus – hätte doch ein Ja zur Folge, dass nach dem Bau von Minaretten auch noch die Schädel von Paar­hufern Gegenstand unserer Bundesverfassung würden. Da der mächtige Bauernverband die Idee einer ­«Hörnerprämie» ohnehin verwirft, überrascht es nicht, dass der Ständerat die Initiative gestern ­wuchtig zur Ablehnung empfahl.

Der Initiant hat bloss die Möglichkeiten genutzt, die sich ihm ­boten, nachdem er bei Bundesrat und Parlament nicht durchgedrungen war.

Es überrascht nicht – aber hat die kleine Kammer auch richtig entschieden? Fakt ist: Capauls Initiative fügt sich in Logik und Zielsetzung der neuen Agrarpolitik gut ein. Vom Fokus auf eine «produzierende», industriell ausgerichtete Landwirtschaft hat man sich explizit gelöst. Von den Bauern werden heute ökolo­gische Leistungen erwartet; angesagt ist hochwertige Produktion, die sich durch ihre Qualität gegen billige Massenware aus dem Ausland durchsetzt. Das Tierwohl im Gefüge des Direktzahlungs­systems künftig noch stärker zu gewichten, ist nichts als folgerichtig.

Natürlich trifft es zu, dass die Verfassung nicht der geeignete Ort ist, um einen Subventionstatbestand für Hornkühe zu schaffen. Doch Initiant Capaul hat bloss die Möglichkeiten genutzt, die sich ihm ­boten, nachdem er bei Verwaltung, Bundesrat und Parlament nicht durchgedrungen war. Jederzeit hätten die Behörden sein Anliegen auf Gesetzes- oder Verordnungsstufe umsetzen können (und könnten es theoretisch jetzt noch).

Es gibt keinen Anlass, sich über die Hornkuh-­Initiative lustig zu machen. Auf Geheiss des Bauernverbands stimmen wir am Sonntag über einen nichts­sagenden Verfassungsartikel zur «Ernährungssicherheit» ab, der niemanden glücklich machen wird. ­Capauls Initiative würde vielleicht immerhin ­einige Hunderttausend Rinder im Land beglücken.

Erstellt: 21.09.2017, 21:55 Uhr

Artikel zum Thema

Der Ständerat hält Kuhhörner für zu gefährlich

Die Volksinitiative gegen die Enthornung von Kühen ist chancenlos im Parlament. In der Bevölkerung aber hat sich ihre Popularität bereits erwiesen. Mehr...

«Eine Abstimmung mit dem Herzen»

Die meisten Kühe sind enthornt. Eine Volksinitiative will dies ändern und den Tieren «ihre Würde zurückgeben». Tierschützer unterstützen dies nur unter Vorbehalt. Mehr...

Hinter der Hornkuh-Initiative stecken Verschwörungstheoretiker

Der Verein Alpenparlament hat massgeblich zum Zustandekommen der Initiative beigetragen. Er verbreitet krude Verschwörungstheorien – und war schon einmal erfolgreich. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...