Zum Hauptinhalt springen

Wenn der Partner das Handy kontrolliert

Smartphones und soziale Medien eröffnen neue Möglichkeiten, die Partnerin, das Kind oder den Ehemann zu überwachen. Die Grenzen zur psychischen und physischen Gewalt sind dabei fliessend.

Das Kontrollieren des Mobiltelefons des Partners ist ein unzulässiger Übergriff. Foto: Kniel Synnatschke (Plainpicture)
Das Kontrollieren des Mobiltelefons des Partners ist ein unzulässiger Übergriff. Foto: Kniel Synnatschke (Plainpicture)

Sucht eine Frau mit ihren Kindern heute Schutz in einem Frauenhaus, gibt es zuerst eine Kontrolle: Haben alle ihre Smartphones, Tabletcomputer, MP3-Geräte oder Ähnliches ausgeschaltet? Geht auch nur ein Gerät vergessen, besteht die reelle Gefahr, dass der gewalttätige Mann oder Vater sofort herausfindet, wo sie sich befinden. Sie kenne einen Fall aus Österreich, bei dem der eifersüchtige Vater ein Smartphone in einen Teddybären eingenäht hatte, sagt Andrea Wechlin, Leiterin der Luzerner Fachstelle für Gewaltprävention. Das sind Extremfälle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.