Zum Hauptinhalt springen

Wenn eine Autoversicherung Velofahrer warnt

In einer Studie macht die Allianz auf die Gefahren für Schulkinder auf dem Velo aufmerksam. Gleichzeitig ist das Unternehmen stark im Geschäft mit Autoversicherungen. Passt dies zusammen?

Von allen Seiten etwas: Ein Kind an der Veloprüfung in Zürich zwischen Auto und Tram. (18. Juni 2011)
Von allen Seiten etwas: Ein Kind an der Veloprüfung in Zürich zwischen Auto und Tram. (18. Juni 2011)
Steffen Schmidt, Keystone
Testen, ob der Velohelm sitzt: Ein Schüler wird vor der Veloprüfung instruiert und die Ausrüstung wird überprüft. (18. Juni 2011)
Testen, ob der Velohelm sitzt: Ein Schüler wird vor der Veloprüfung instruiert und die Ausrüstung wird überprüft. (18. Juni 2011)
Steffen Schmidt, Keystone
Für einmal etwas mehr Platz: Eine Velofahrerin fährt auf dem Seilergraben Richtung Central über einen Fussgängerstreifen. (7. März 2013)
Für einmal etwas mehr Platz: Eine Velofahrerin fährt auf dem Seilergraben Richtung Central über einen Fussgängerstreifen. (7. März 2013)
Gaëtan Bally, Keystone
1 / 4

Wenn Kinder ihren Schulweg mit dem Fahrrad zurücklegten, sei die Unfallgefahr fünf- bis siebenmal höher als per Schulbus oder zu Fuss. Dies besagt der «Sicherheitsreport 2013», eine von der Versicherung Allianz veröffentlichte Studie. Redaktion Tamedia berichtete gestern über das Papier. Darin heisst es, dass das Velo das ungeeignetste Verkehrsmittel für den Schulweg sei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.