Zum Hauptinhalt springen

Wenn Patrioten zu sehr lieben

Patriotismus ist gut – es ist die Überdosis, die ihn als Nationalismus unerträglich macht. Lassen wir das Rütli Bergwiese sein: Gedanken zum 1. August 2015.

Es gibt gute Gründe, dieses Land und seine Bewohner zu lieben. Die Schweiz ist perfekt organisiert, hat einen funktionierenden Rechtsstaat und ein vorbildliches Gesundheitssystem, eine gute Infrastruktur. Ihre Politik orientiert sich am Konsens, und der Kleinstaat richtet vergleichsweise wenig Schaden in der Welt an. In der Flüchtlingsfrage dominiert ab der politischen Mitte bis links nicht einfach Härte, sondern Einsicht, dass internationale Solidarität gegen Not die Welt eine Spur besser machen könnte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.