Zum Hauptinhalt springen

Streit um IZRS-Video

Die Bundesanwaltschaft möchte umstrittene Videobeiträge des Islamischen Zentralrats verbieten. Bei Google beisst sie auf Granit.

Umstrittene Reportage: Naim Cherni im Gespräch mit Abdallah al-Muhaysini. (Screenshot)
Umstrittene Reportage: Naim Cherni im Gespräch mit Abdallah al-Muhaysini. (Screenshot)

Letztes Jahr zog Naim Cherni für einige Tage in den syrischen Bürgerkrieg. Zuvor sass der «Kulturminister» des Islamischen Zentralrates Schweiz (IZRS) im lieblichen Luzern und erklärte das Ziel seiner Reise: In den westlichen Medien herrsche eine Informationsflut über die Vorgänge in Syrien. Es sei eine grosse Herausforderung, darin noch die Wahrheit zu erkennen: «Eine Herausforderung, die ich nicht sensationsgeilen Journalisten überlassen will.» Also zog Cherni von den Ufern der friedlichen Reuss in die bombardierten Häuserschluchten von Aleppo. In der Hand seine Kamera.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.