Zum Hauptinhalt springen

Wer den Wohlstand sucht, soll ihn erschaffen helfen

Die grösste Aufgabe bei der Bewältigung der Flüchtlingsströme steht erst bevor: die längerfristige Integration der Menschen in die Arbeitswelt.

Container in Basel, die für Flüchtlinge bezugsbereit gemacht werden sollen: Die Unterbringung ist aber nicht das grösste Problem. Foto: Georgios Kefalas/Keystone
Container in Basel, die für Flüchtlinge bezugsbereit gemacht werden sollen: Die Unterbringung ist aber nicht das grösste Problem. Foto: Georgios Kefalas/Keystone

Bund, Kantone und Gemeinden raufen sich, nicht ohne Erfolg, um die Zuteilung der Betten und Unterkünfte für die Flüchtlinge. Bis Ende Jahr werden es über 30'000 sein, zusätzlich zu den laut der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (Skos) rund 42'000 Asylpersonen mit Bleiberecht, die schon zwischen 2010 und 2014 zu­gewandert waren. Die Unterbringung dieser Migrationspersonen ist eine gewaltige Leistung, die bisher ohne das vorausgesagte «Asylchaos» vonstattenging.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.