Zum Hauptinhalt springen

Wer flüchtet vor dem Steueramt?

Replik: Der Steuerwettbewerb verführt gar nicht so viele Superreiche zum Umziehen.

Villen in Zollikon am Zürichsee. Foto: TA-Archiv
Villen in Zollikon am Zürichsee. Foto: TA-Archiv

In der Schweiz nimmt die Einkommenssteuerbelastung ab einer Million Franken nicht weiter zu. Wer mehr als drei Millionen pro Jahr verdient, liefert dem Fiskus sogar einen tieferen Anteil des Einkommens ab (etwa 25 Prozent, inklusive Bundessteuer) als die «blossen» Einkommensmillionäre (30 Prozent). Die Einkommenssteuer ist in diesen Höhen «degressiv», das heisst: Die prozentuale Belastung sinkt mit steigendem Einkommen. Dies zeigt eine Auswertung aus einer noch nicht veröffentlichten Nationalfondsstudie der Universität Basel. Schuld ist der Studie zufolge der Steuerwettbewerb, der den Vielverdienenden ermögliche, in steuergünstige Gemeinden auszuweichen und somit die Steuerprogression zu brechen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.