Zum Hauptinhalt springen

Wer ist die Grünste im ganzen Land?

Das Rating der Umweltallianz zeigt, bei welchen Politikern die Wahlversprechen nicht der Realität entsprechen – und auf welche Parteien es in Umweltfragen besonders ankommt.

Raphaela Birrer und Marc Fehr

Geht es nach den Umweltorganisationen, stehen im Herbst «Schicksalswahlen» an: Häufig fallen Abstimmungen zu Umweltfragen im nationalen Parlament knapp aus; nicht selten entscheiden einzelne Stimmen. Die Umweltallianz, bestehend aus Greenpeace, Pro Natura, VCS und WWF, will den Wählern darum eine Orientierungshilfe bieten. Sie hat ausgewertet, wie umweltfreundlich die Parteien sind und wie sich die einzelnen National- und Ständeräte positionieren. Dazu haben die Verbände das Abstimmungsverhalten bei 48 umweltpolitischen Vorlagen in den letzten vier Jahren untersucht. Im Ständerat wurden nur jene Entscheide berücksichtigt, die nach der Einführung der elektronischen Abstimmung im Frühling 2014 fielen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen