Zum Hauptinhalt springen

Wer löscht als Erster das Licht aus?

Was unterscheidet SP und Grüne in ihrer Anti-AKW-Politik? Wem sollen links-grüne Wählerinnen und Wähler vertrauen, die den Atomausstieg wollen? Redaktion Tamedia listet die drei wichtigsten Punkte auf.

Zurück zum Erziehungsvokabular – die Grünen fordern die Konsumenten auf, die Lichter zu löschen und Standby-Geräte auszuschalten: 60-Watt-Glühbirne.
Zurück zum Erziehungsvokabular – die Grünen fordern die Konsumenten auf, die Lichter zu löschen und Standby-Geräte auszuschalten: 60-Watt-Glühbirne.
Keystone

Es herrscht ein Seilziehen – zwischen SP und Grüne, die sich in diesen Tagen um die Themenhoheit im Atomausstieg streiten. Der Konkurrenzkampf mündet in öffentlichen Gifteleien: Die Cleantech-Initiative sei für den Ausstieg nicht zielführend, sagte Grüne-Generalsekretärin Miriam Behrens dem «Tages-Anzeiger». Und SP-Chef Christian Levrat bezeichnet die Ausstiegsinitiative der Grünen als sinnlos. Die SP positioniert sich als älteste Anti-AKW-Partei; die Grünen nehmen für sich in Anspruch, aus der Anti-AKW-Bewegung heraus entstanden zu sein und das Thema schon vor Japan für den Wahlkampf 2011 gepachtet zu haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.