Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Wer soll die günstigen Wohnungen bekommen?

In der Stadt Zürich sind bereits heute 27 Prozent aller Wohnungen gemeinnützig: Neubau der Familienheim-Genossenschaft Zürich am Friesenberg. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Was will die Initiative?

Braucht es überhaupt mehr bezahlbare Wohnungen?

Wann ist eine Wohnung gemeinnützig?

Wie hoch ist der Anteil gemeinnütziger Wohnungen heute in der Schweiz?

Um die geforderte Quote zu erreichen, müssten doppelt so viele gemeinnützige Wohnungen gebaut werden wie heute.

Ist es unter diesen Umständen realistisch, dass jede zehnte Wohnung von einer Genossenschaft oder einer Gemeinde gebaut wird?

Wie funktioniert ein Vorkaufsrecht?

Ein solches Vorkaufsrecht ist ein grosser Eingriff in die freie Marktwirtschaft. Wie begründen es die Befürworter?

Was kostet die Initiative den Bund?

Wer bekommt die gemeinnützigen Wohnungen?

Wie lange soll die 10-Prozent-Quote gelten?

Wer sind die Befürworter und die Gegner der Initiative?