Zum Hauptinhalt springen

Widmer-Schlumpfs Wettlauf gegen die Zeit

Diese Woche geht es im Steuerstreit mit Deutschland um die Wurst: Scheitert das Abkommen, könnte auch Italien wieder einen Rückzieher machen.

Für die Finanzministerin ist die Abgeltungssteuer die «einzig rechtlich konforme Art, die Probleme in unserer Vergangenheit zu lösen»: Eveline Widmer-Schlumpf auf dem Flughafen Zürich. (4. Oktober 2012)
Für die Finanzministerin ist die Abgeltungssteuer die «einzig rechtlich konforme Art, die Probleme in unserer Vergangenheit zu lösen»: Eveline Widmer-Schlumpf auf dem Flughafen Zürich. (4. Oktober 2012)
Keystone
Widmer-Schlumpfs deutscher Amtskollege kämpft vergebens um Unterstützung für das Abkommen mit der Schweiz: Wolfgang Schäuble in Brüssel. (13. November 2012)
Widmer-Schlumpfs deutscher Amtskollege kämpft vergebens um Unterstützung für das Abkommen mit der Schweiz: Wolfgang Schäuble in Brüssel. (13. November 2012)
Keystone
Will sich im Dezember erneut mit Widmer-Schlumpf treffen: Der italienische Premierminister Mario Monti blickt in Mailand in eine ungewisse Zukunft. (12. November 2012)
Will sich im Dezember erneut mit Widmer-Schlumpf treffen: Der italienische Premierminister Mario Monti blickt in Mailand in eine ungewisse Zukunft. (12. November 2012)
Keystone
1 / 4

Im Scheinwerferlicht steht zurzeit zwar der Vertrag für eine Abgeltungssteuer mit Deutschland. Hier sieht es ganz danach aus, als würde die deutsche Länderkammer diesen Vertrag ablehnen. Ausser Finanzminister Wolfgang Schäuble engagiert sich kaum ein CDU/CSU- oder FDP-Politiker für das Abkommen. Die SPD macht dagegen weiter massiv Front gegen das Abkommen wie am vergangenen Wochenende Parteichef Sigmar Gabriel. Er warf Schweizer Banken erneut mafiöse Praktiken vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.