Zum Hauptinhalt springen

Wie die Affäre Gerigate in die Medien kam

Nun zeigt sich, welche Medienstrategie Geri Müllers Gegner verfolgten. Drei Publikationsversuche scheiterten – zum Teil in letztem Moment.

Nationalrat Geri Müller machte sich als pro-palästinensischer Fürsprecher einige Gegner.Foto: Ennio Leanza (Keystone)
Nationalrat Geri Müller machte sich als pro-palästinensischer Fürsprecher einige Gegner.Foto: Ennio Leanza (Keystone)

«Das Teuflische obsiegt, wenn die guten Menschen es verpassen zu handeln.» Dieser Merksatz steht, weiss auf schwarz, in einem Papier, das beim Verständnis der Affäre hilft, die als Gerigate seit einer Woche Schlagzeilen macht. Es ist eine Präsentation zum Thema «Die Schweizer Medien und Israel». Einen Vortrag darüber hielt Sacha Wigdorovits, Inhaber einer PR-Agentur, im April 2011 vor der Handelskammer Schweiz–Israel.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.