Zum Hauptinhalt springen

«Wie ein Korporal zwischen Offizier und Soldaten»

Der neue SP-Fraktionschef Andy Tschümperlin gilt als integrative und sympathische Persönlichkeit. An seinem bisherigen Arbeitsort wird ihn jedoch kaum jemand vermissen.

Erwin Haas
«Eher Verwalter als Visionär»: Andy Tschümperlin am vergangenen Freitag nach seiner Wahl zum Fraktionschef der SP.
«Eher Verwalter als Visionär»: Andy Tschümperlin am vergangenen Freitag nach seiner Wahl zum Fraktionschef der SP.
Reuters

Als Andy Tschümperlin im Januar 2000 im Schwyzer Kantonsrat Fraktionspräsident der SP wurde, äusserte er sich ähnlich wie jetzt im Bundeshaus. Der demnächst 50 Jahre alte Vater von vier Kindern, damals noch Reallehrer in Rickenbach, sah seinen Schwerpunkt in der Teamarbeit und der Förderung eines Klimas, in dem «Toleranz und Offenheit» trotz starker Persönlichkeiten überwiegen. Im Bundeshaus steht er nun noch stärkeren Persönlichkeiten und der mit 56 Sitzen zweitgrössten Fraktion vor. Und gerade im Vergleich mit der resoluten Zürcher Parteikollegin Jacqueline Fehr, die er bei der Wahl am vergangenen Freitag knapp und überraschend ausgestochen hat, tauchte sofort die Frage auf, ob der «gmögige» Sozialdemokrat aus dem Landkanton Schwyz für diese Führungsfunktion das nötige Rüstzeug mitbringe.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen