Bundesrat verschiebt Entscheid in der Europapolitik

Didier Burkhalter hat über die Prioritäten des Bundesrats im Europadossier informiert. Dass sein Rücktritt das Vorgehen beschleunigt, glaubt der Aussenminister nicht.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Noch vor den Sommerferien sollten die Weichen für die künftige Europapolitik der Schweiz gestellt werden. Nun hat der Bundesrat den Entscheid in den Herbst verschoben. Aussenminister Didier Burkhalter hat darüber vor den Medien in Bern informiert. Über Details der Verhandlungen machte Burkhalter aber keine Aussagen: «Das würde die Verhandlungsposition der Schweiz schwächen», so der Aussenminister.

Nach mehreren Aussprachen bekräftigte der Gesamtbundesrat im Anschluss an die Sitzung den Willen, die bilateralen Beziehungen weiterzuentwickeln und der Schweiz zusätzlichen Zugang zum EU-Markt zu verschaffen. Dieser Weg führt nach dem Willen Brüssels einzig über ein neues Abkommen, dass die Spielregeln für das institutionelle Verhältnis zwischen der Schweiz und der EU festlegt.

Weiteres Vorgehen trotz Rücktritt unklar

Darüber wird nunmehr seit drei Jahren verhandelt. In drei Punkten gibt es eine Einigung, umstritten ist noch die Streitbeilegung. Brüssel möchte, dass sich die Schweiz dem Spruch des EU-Gerichtshofs unterwirft, der Bundesrat beharrt auf einem politischen Mechanismus. Auch die Konsequenzen einer Vertragsverletzung sind ungeklärt.

Burkhalter suchte einen raschen Abschluss, während sich die innenpolitische Stimmung verdüsterte. Als er vor zwei Wochen zurücktrat, wollte er dem Bundesrat damit nicht zuletzt den Entscheid über das weitere Vorgehen erleichtern. Ein solcher ist nun trotzdem nicht gefallen. «Wenn die Ankündigung meines Rücktritts dazu führt, dass wir schneller ans Ziel gelangen ... , würde es mich freuen», so Burkhalter. «Aber ich glaube das nicht.»

Das Ziel bleibe, das Rahmenabkommen noch 2017 zu unterschreiben, hielt Burkhalter an der Pressekonferenz fest. Doch wichtiger als die Zeit, sei der Inhalt.

Besuch von Juncker

Zunächst will die Regierung abwarten, ob die Wiederaufnahme der Gespräche in anderen Dossiers zu Ergebnissen führt. Auch der Entscheid über einen neuen Kohäsionsbeitrag stellt er in diesen Zusammenhang. Wie es damit weitergeht, will der Bundesrat im Herbst nach einer Gesamtbeurteilung aller Dossiers entscheiden.

Im Herbst will EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in die Schweiz reisen. Nach Angaben des Bundesrats sollen bei der Gelegenheit jene Abkommen unterzeichnet werden, bei welchen eine Einigung vorliegt.

(mch/sda)

Erstellt: 28.06.2017, 15:00 Uhr

Artikel zum Thema

Bundesrat prüft Dienstpflicht für Frauen

Auch Frauen sollen ins Militär oder in den Zivildienst. Dieses Modell will der Bundesrat nun analysieren lassen. Mehr...

Bersets Milliardenloch und ein gescheiterter «Plan A»

Der Bundesrat hält eine rasche Sanierung von AHV und zweiter Säule für unrealistisch, falls das Volk die Rentenreform ablehnt. Mehr...

«Pro Jahr werden 1,3 Milliarden Franken von Jung zu Alt umverteilt»

Bundesrat Alain Berset hat in Bern die Eckwerte der Abstimmungsvorlage vom 24. September erläutert. Die Notwendigkeit der Reform ist für Berset «unbestreitbar». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Mamablog Ach, diese Instagram-Muttis!

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...