Zum Hauptinhalt springen

«Wie kommen die Kantone auf diese Steuersätze?»

Unter Druck der EU müssen die Kantone die Sonderbesteuerung für Holdings abschaffen. Sie wollen das mit Steuersenkungen für alle Firmen ausgleichen. Doch da droht Gefahr, warnt Professor Marius Brülhart.

Alleingang oder Koordination mit dem Bund? Finanzdirektorin Ursula Gut will die Kantonalzürcher Unternehmenssteuern von 27 auf bis zu 14 Prozent senken, auf Druck der EU, wie es heisst. Ihren FDP-Parteikollegen würde das gefallen. (Foto: Gut mit (v. l.) Beat Walti, Zürcher Kantonalpräsident FDP, FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann und FDP-Regierungsrat Thomas Heiniger am 13. Januar 2011.)
Alleingang oder Koordination mit dem Bund? Finanzdirektorin Ursula Gut will die Kantonalzürcher Unternehmenssteuern von 27 auf bis zu 14 Prozent senken, auf Druck der EU, wie es heisst. Ihren FDP-Parteikollegen würde das gefallen. (Foto: Gut mit (v. l.) Beat Walti, Zürcher Kantonalpräsident FDP, FDP-Bundesrat Johann Schneider-Ammann und FDP-Regierungsrat Thomas Heiniger am 13. Januar 2011.)
Walter Bieri, Keystone
Wir müssen leider: Genfs Staatsrat François Unger kündigte ebenfalls an, die Unternehmenssteuern zu senken. Von 24 auf 13 Prozent. Genf prescht vor – und setzt alle anderen Kantone unter Druck. (Foto: 11. Oktober 2012)
Wir müssen leider: Genfs Staatsrat François Unger kündigte ebenfalls an, die Unternehmenssteuern zu senken. Von 24 auf 13 Prozent. Genf prescht vor – und setzt alle anderen Kantone unter Druck. (Foto: 11. Oktober 2012)
Martial Trezzini, Keystone
1 / 2

Herr Brülhart, ein weiterer Kanton reagiert auf den Druck der EU, die steuerliche Sonderbehandlung von Holdinggesellschaften zu beenden: Nach Genf plant nun auch Zürich, die Unternehmenssteuern massiv zu senken. Ein vernünftiger Plan?

Vernünftig ist sicher, dass endlich gehandelt wird. Bund und Kantone haben dieses Problem schon viel zu lange vor sich hergeschoben. Bis die EU damit drohte, unilateral zu handeln und Schweizer Unternehmen auf eine schwarze Liste zu setzen. Und natürlich bedeutet ein Wegfall der Sondersteuern für Holdings und Verwaltungsgesellschaften eine Steuererhöhung, die man irgendwie abfedern muss, damit kein Massenexodus von Firmen stattfindet. So weit ist das vernünftig. Aber der Teufel steckt im Detail.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.