Zum Hauptinhalt springen

Wie viel ist ein gerettetes Leben wert?

Nicht alles, was die Medizin heute zu leisten vermag, ist bezahlbar. Das wirft heikle Fragen auf, um die sich Politiker bisher drückten. Nun zwingt sie ein Bundesgerichtsurteil, die Debatte doch noch zu führen.

Beträge um die 100'000 Franken pro gerettetes Menschenlebensjahr gelten als angemessen: Karrikatur von Schaad.
Beträge um die 100'000 Franken pro gerettetes Menschenlebensjahr gelten als angemessen: Karrikatur von Schaad.

Das Thema ist derart delikat, dass die meisten Politiker lieber die Finger davon lassen. Es geht um Fragen wie: Wie viel ist uns die Gesundheit wert? Darf eine Behandlung im Extremfall auch mehrere Millionen kosten? Und welcher Nutzen muss den Kosten gegenüberstehen?

Noch unangenehmer liesse sich auch fragen: Wie viel ist ein gerettetes Menschenleben wert? Und wie viel darf die Linderung von Schmerzen kosten? Wer solche Fragen beantwortet, läuft Gefahr, sich unbeliebt zu machen. Zum Beispiel bei den Wählerinnen und Wählern, was bekanntlich das Letzte ist, was Politiker wollen. «Alle entfliehen der Debatte, weil sie heikel ist», beobachtet FDP-Nationalrat und Arzt Ignazio Cassis.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.