Zum Hauptinhalt springen

Wie viele Muslime leben in der Schweiz?

Laut einer Umfrage in 40 Ländern wird der Bevölkerungsanteil der Muslime oft überschätzt. Auch Leser von Redaktion Tamedia täuschten sich gewaltig.

In der Schweiz beträgt der muslimische Bevölkerungsanteil rund 5 Prozent: Muslime bei ihrem Gebet am Tag gegen Islamophie in Bern. (29. Oktober 2011)
In der Schweiz beträgt der muslimische Bevölkerungsanteil rund 5 Prozent: Muslime bei ihrem Gebet am Tag gegen Islamophie in Bern. (29. Oktober 2011)
Peter Schneider, Keystone

Das britische Meinungsforschungsinstitut Ipsos Mori hat untersucht, wie viel die Wahrnehmung der Menschen mit der Realität zu tun hat. Dazu wurden zwischen dem 22. September und dem 6. November in 40 Ländern insgesamt 27’250 Interviews durchgeführt. Abgefragt wurden unter anderem die Bevölkerungsgrösse und -wachstum, der Anteil Muslime in der Bevölkerung oder die Einstellung zur Homosexualität und ausserehelichem Sex.

Daraus errechnete Ipsos Mori den Index der Ignoranz: In Indien klaffen Gefühl und Wahrheit am weitesten auseinander, am treffsichersten antworteten die Holländer auf die Fragen. Weil seit geraumer Zeit die Muslim-Frage die westliche Gesellschaft spaltet, fokussieren wir uns auf diesen Aspekt der Umfrage. Franzosen glauben, dass knapp einer von drei Einwohnern ihres Landes Muslim ist, tatsächlich sind 7,5 Prozent der Bevölkerung Frankreichs muslimisch. Damit wird in Frankreich der Anteil Muslime um 24 Prozent überschätzt, stärker als in jedem anderen europäischen Land. Somit führt diesbezüglich Frankreich den Index der Ignoranz respektive der Ahnungslosigkeit an.

«Wir verstehen einige Dinge richtig, aber viel häufiger liegen wir weit daneben, auch bei wichtigen Themen wie Einwanderung», schreibt Ipsos Mori im Bericht. In Italien wird der Anteil Muslime im Land am zweitstärksten überschätzt, nämlich um 17 Prozent (20 statt 3,7 Prozent), in Deutschland und Belgien um je 16 Prozent (21 statt 5 Prozent, respektive 23 statt 7 Prozent).

Köppel: «Islamisierung ist kein Schreckgespenst»

Wie weit Wahrnehmung und Wirklichkeit hierzulande auseinanderliegen, ist nicht bekannt, die Schweiz wurde in der Umfrage nicht berücksichtigt. Gegenstand der öffentlichen Debatte sind Muslime allerdings schon seit langem. 2006 forderte Christophe Darbellay (CVP) erstmals ein Burkaverbot, weitere ähnliche Vorstösse des SVP-Personals (Oskar Freysinger und Hans Fehr). 2009 stimmte das Volk mit 57,5 Prozent Ja-Stimmen für ein Verbot von Minaretten, 2013 stimmte das Tessin für ein Burkaverbot. Inzwischen gilt die Annahme eines landesweiten Burkaverbots als sehr wahrscheinlich. SVP-Nationalrat Roger Köppel schrieb in einem Beitrag vor der Abstimmung über das Asylgesetz: «Die Islamisierung ist kein Schreckgespenst von Verschwörungstheoretikern, sondern ein realer Vorgang.»

Der TA wollte nun wissen, ob der Befund der Ipsos-Mori-Studie auch auf die Leser von Tagesanzeiger.ch zutrifft. Am 16. Dezember stellten wir sechs Fragen. An der nicht repräsentativen Umfrage nahmen zwischen 49’862 und 14’907 Leser und Leserinnen teil – die Zahl der Teilnehmer variierte je nach Frage. Damit sind die Resultate des TA-Schätzquiz nur bedingt mit der Ipsos-Umfrage vergleichbar.

Auf die Frage, wie viele Menschen schätzungsweise in der Schweiz leben würden, gaben die Leser im Durchschnitt einen Wert von 7,62 Millionen an. Richtig ist 8,4 Millionen. Nur etwas über 5 Prozent der Befragten schätzten richtig, 80 Prozent lagen darunter. Mit einer durchschnittlichen Abweichung von rund 9 Prozent gehören die Schweizer zu den Ahnungslosen (um im Jargon von Ipsos zu bleiben): Ähnlich hoch verschätzt haben sich die Einwohner von Hongkong, Taiwan und Dänemark. Noch weniger treffsicher waren die TA-Leser bei dieser Frage: Die UNO erstellt regelmässig Prognosen über das Bevölkerungswachstum – wie viele Menschen leben demnach im Jahr 2050 in der Schweiz? Der Durchschnitt aller 25 440 Antworten ergab einen Wert von 12 Millionen Einwohnern. Die UNO geht hingegen davon aus, dass es 10 Millionen sein werden.

Leser schätzen muslimischen Anteil auf 12 Prozent

Einen grossen Unterschied zwischen Wahrnehmung und Wirklichkeit gab es auch bei der Frage nach der Anzahl Muslime in der Schweiz. Im Schnitt wurde ein Anteil von über 12 Prozent angegeben. Laut den jüngsten Erhebungen des Bundes aus dem Jahr 2014 betrug der Anteil Muslime an der Gesamtbevölkerung 5,1 Prozent. In absoluten Zahlen sind das 346’208 Personen ab 15 Jahren. Damit beträgt die Abweichung knapp 7 Prozent.

Sehr treffsicher antworteten hingegen die Befragten auf die Frage, wie hoch der Anteil der Muslime in der Schweiz vor fünf Jahren war. Richtig ist knapp 5 Prozent, im Schnitt lagen die Antworten bei 5,16 Prozent. Diese Frage kam bei Ipsos-Umfrage nicht vor.

Korrigendum: In einer früheren Version war die Abweichung grösser, weil sie mit einer anderen Methode berechnet wurde.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch