Zum Hauptinhalt springen

Wie Whistleblower erfolgreich sind

Wie soll man vorgehen, wenn man auf Missstände am Arbeitsplatz stösst? Sicher ist: keinesfalls so wie der IT-Mitarbeiter der Bank Sarasin. Ein paar Tipps.

Simone Rau
Esther Wyler (l.) und Margrit Zopfi an der Verleihung des Prix Courage der Zeitschrift «Beobachter». (10. September 2010). Rechts ein Symbolbild für Datendiebstahl: Mann an einem Laptop.
Esther Wyler (l.) und Margrit Zopfi an der Verleihung des Prix Courage der Zeitschrift «Beobachter». (10. September 2010). Rechts ein Symbolbild für Datendiebstahl: Mann an einem Laptop.
Keystone

Whistleblower sind Menschen, die Missstände in Behörden und Betrieben öffentlich machen. Oder mit den Worten der Juristin Esther Wyler, die als Controllerin die Misswirtschaft im Zürcher Sozialamt aufdeckte und daraufhin entlassen wurde: «Whistleblowing bedeutet handeln, und zwar rechtzeitig, bevor es zu spät ist.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen