Zum Hauptinhalt springen

Wieso der Geheimdienstchef noch im Amt ist

In jedem anderen Land wäre der Chef des Nachrichtendienstes nach einem gravierenden Datenleck sofort suspendiert worden. In der Schweiz kann er auf treue Verbündete in der Sicherheitskommission zählen.

Hubert Mooser
Verbündete: Bei der SIK-Anhörung wurde Markus Seiler nicht mal ansatzweise kritisiert. Der Geheimdienstchef und Ueli Maurer präsentieren den Lagebericht am 8. Mai 2012 in Bern.
Verbündete: Bei der SIK-Anhörung wurde Markus Seiler nicht mal ansatzweise kritisiert. Der Geheimdienstchef und Ueli Maurer präsentieren den Lagebericht am 8. Mai 2012 in Bern.
Lukas Lehmann, Keystone

In den vergangenen Tagen empörte sich FDP-Präsident Philipp Müller in einem Interview mit dem «Blick» wegen des Datenklaus beim Nachrichtendienst des Bundes über Verteidigungsminister Ueli Maurer und Nachrichtendienstchef Markus Seiler. Maurer mache, was er wolle, kritisierte Müller. Und über Seiler sagte er: «Sind das wirklich Profis? Sind die wirklich auf der Höhe der Zeit?» Dennoch darf Geheimdienstchef Markus Seiler weiter Dienst schieben, als wäre nichts gewesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen