Zum Hauptinhalt springen

Wintersturm fegt durch die Schweiz

Eine Kaltfront bringt in der Nacht einen Wintersturm, der selbst in tiefen Lagen Geschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde erreicht. Danach folgt der Schnee.

Signalisiert schlechtes Wetter: Leuchte am Genfersee. An diversen Orten der Schweiz wird in der Nacht auf Freitag vor Sturm gewarnt. Foto: Keystone
Signalisiert schlechtes Wetter: Leuchte am Genfersee. An diversen Orten der Schweiz wird in der Nacht auf Freitag vor Sturm gewarnt. Foto: Keystone

Der Winter zeigt sich in den nächsten Tagen von seiner garstigen Seite. In der Nacht auf Freitag warnt Meteo Schweiz auf der ganzen Alpennordseite vor Sturmböen der Stufe 3 (erhebliche Gefahr). Im Tessin und in einigen Teilen Graubündens herrscht Gefahrenstufe 2.

Die Aussichten von Meteonews im Video:

Am frühen Freitagmorgen sollte sich der Sturm in weiten Teilen der Schweiz bereits etwas legen. Perret rechnet noch mit Böen von rund 50 km/h. «Es stürmt nur in der Nacht so richtig», sagt der Meteorologe. Dafür folgt am Morgen auf den Regen der Schnee. «Der dürfte für den Morgenverkehr ein Thema werden», sagt Perret. Es seien mehrere Schauer zu erwarten. Glatteis drohe hingegen weniger: «Die Temperaturen liegen am Morgen bei rund null Grad.»

Nächste Woche wird es bitterkalt

Allerdings rechnet Perret am Freitag nicht mit sonderlich viel Schnee für das Flachland. Anders sieht das in der Nacht auf Samstag aus: «Dann kommt die Hauptfront», sagt Perret. Am Samstagmittag dürfte im Flachland verbreitet eine zehn Zentimeter dicke Schneeschicht liegen.

Diese könnte auch einige Zeit liegen bleiben, denn ab Sonntag fallen die Temperaturen wieder in den Keller. «Mindestens bis Freitag nächster Woche haben wir nur negative Temperaturen», sagt Perret. Wahrscheinlich reiche die Eiseskälte diesmal bei den meisten kleineren Gewässern für eine Seegfrörni.

Das Wintersportwetter:

Übernahme von 20Minuten durch Tages-Anzeiger.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch